×

Mark Forster in Hannover: Gute-Laune-Bär des deutschen Pop

Ein Abend für die Familie: Die NDZ war live dabei, als Mark Forster die TUI-Arena in Hannover flashte.

Autor:

Lars Andersen

Um 20.15 Uhr läutet ein dreiminütiger Countdown den Beginn der Show ein – dabei werden die letzten zehn Sekunden von den Konzertbesuchern lauthals mitgezählt. Bei Null lüftet sich der quadratische Vorhang in der Mitte der Arena und bringt, unter lautem Jubel des Publikums, Mark Forster zum Vorschein. Der 35-Jährige genießt das Bad in der Menge und stimmt kurze Zeit später mit „Liebe“ den Titelsong seines gleichnamiges Albums an, bevor er mit „Flash mich“ einen weiteren Song auf der B-Stage performt.

„Hannover, seid ihr heute Abend viele“, freut sich der Sänger und überrascht das Publikum auf einer Videoleinwand mit einem kleinen Comicstreifen. In der Hauptrolle: Der kleine „Forsti“, der die Liebe sucht und dem Echo-Preisträger wie aus dem Gesicht geschnitten ist. „Jetzt muss ich da durch“, ruft Forster und wird von Security-Mitarbeitern zur Hauptbühne gebracht. Dort wird er schon von seiner achtköpfigen Band, nebst zwei Backgroundsängerinnen, erwartet. Das Konzert nimmt jetzt mit „Einmal“ richtig Fahrt auf.

Viele der überwiegend jüngeren Fans sind ähnlich wie ihr Idol gekleidet, tragen Baseballkappe und Brille. Der gebürtige Kaiserslauterner genießt zurzeit eine hohe Medienpräsenz. Allein sein Mitwirken als Coach bei „The Voice Of Germany“ oder in der Sat.1-Castingshow „The Voice Kids“ steigerten seine Popularität. „Zu Beginn meiner Karriere habe ich Brille und Kappe aufgesetzt, damit mich jeder erkennt, jetzt setze ich sie manchmal ab, damit mich keiner mehr erkennt“, sagte Forster in einem Interview. Scheinbar kann der beliebte Popstar gut mit seiner Berühmtheit umgehen, sei doch alles von Tag zu Tag langsam gewachsen und ineinander übergangen, betonte er vor kurzem. Der hochdekorierte Künstler, Radiosender „Eins Live“ setzte ihm gleich dreimal die Krone auf, hüpft wie ein Flummi über die Bühne und lässt einen Hit nach dem anderen auf die Köpfe der begeisterten Konzertbesucher niederprasseln. Ob „Sowieso“, „Stimme“ oder „Wir sind groß“ – fast alle Lieder werden vom Publikum mitgesungen. Ruhiger wird es jedoch bei Balladen wie „Genau wie du“ und „Natalie“ – emotionale Stücke über seinen Vater und seine Schwester. „Au Revoir“ sagt Mark Forster unter anderem mit Hits wie „Chöre“ und „Bauch und Kopf“ – dazu werden alle noch einmal mit einem Konfettiregen und Feuerfontänen ordentlich geflasht.

Mark Forster ist bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt. Foto: Lars Andersen



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt