×

Marderhund erobert heimische Gefilde

Hachmühlen. Günter Hönes staunte nicht schlecht, als er jetzt am Rande der Bundesstraße 217 einen totgefahrenen Marderhund fand, zumal diese Raubwildart hierzulande noch zu den Exoten zählt. Der Jagdpächter ist einiges gewöhnt, was das „Fallwild“ in seinem Revier betrifft, durchschneiden doch außer der B 217 noch die B 442 sowie die Bahnlinie sein Jagdrevier.

Angebot auswählen und weiterlesen.

NDZ.de Standard

Alle de+ Inhalte, NDZ Mobil-App

*0,99 € im ersten Monat. Anschließend 6,95 € monatlich.

 

0,99* €

monatlich

Jetzt testen
Hilfetext anzeigen
NDZ Digital

Digitales Komplettpaket: alle de+ Inhalte, E-Paper (auch App), NDZ Mobil-App, historisches Digitalarchiv, NDZ-Zeitreise

21,45 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt