×

„Manchmal mache ich auch Schönheits-OPs“

Wie dramatisch wirkt diese Situation? Eine betäubte Katze liegt mit ausgestreckten Beinen rücklings auf dem Operationstisch, an allen Vieren festgebunden, den Bauch mit dem Rasierer nackt rasiert. Die Tierärztin nimmt ihr Skalpell, setzt an, und fast wie von selbst springt die Bauchdecke auf. Blut fließt dabei kaum, dafür aber liegen nun die inneren Organe frei, und eines von ihnen, die Gebärmutter, soll entfernt werden. Viele Katzenbesitzer wollen bei dieser Operation nicht dabei sein, sie haben zu großes Mitleid mit dem Tier.

Autor:

Cornelia Kurth


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt