×
Von Zwergen und Froschkönigen: Wie die Grimms den Karneval aufmischen

Märchenhafte Narrenwelt

Jede echte Karnevalsfamilie hat einen Kostümfundus zu Hause. In der Kiste verbergen sich Schätze, die anderswo längst bei den Altkleidern gelandet wären. Aber sie taugen noch prima als Verkleidung für die tollen Tage. Denn ein echter Narr beweist Kreativität. Jecken zerbrechen sich nicht erst seit Sessionsbeginn über mögliche Kostümideen den Kopf. Und um Trends scheren sie sich meistens auch nicht – es sei denn: Die Grimms machen mobil und locken im Jubiläumsjahr mit märchenhaften Kostümen. „Ein echter Narr will nichts von der Stange, sondern selbst gestalten“, sagt Sigrid Krebs, Sprecherin des Festkomitees des Kölner Karnevals von 1823. Das gilt auch für die Ausgestaltung von Märchenfiguren, obwohl es zu diesem Thema durchaus Kostüme von der Stange gibt.

Autor:

Karin Rohr undSimone Andrea Mayer

Im letzten Jahr hatten noch Piraten Konjunktur: „Das lag daran, dass Piratenfilme im Kino erfolgreich waren“, erklärt Peter Müller, Präsident der Rheinischen Karnevals-Korporationen (RKK) in Koblenz. Trend unter waschechten Karnevalisten aber sind für Müller Kostüme, die selbst gemacht werden. Immer häufiger beobachte er, dass sich mehrere Familien oder Freunde als Gruppe zusammentun und sich mit Stoffen eindecken. Dann werde gemeinsam geschneidert. Viele tendieren seit jeher zum Clownskostüm, „weil es so unterschiedlich und einzigartig sein kann“, sagt Müller. In Köln kennt man zum Beispiel den „Lappenclown“. Sein Anzug ist mit kleinen bunten Stoffecken überzogen. Kein Modell gleicht dem anderen.

Der Fantasie sind bei den Kostümen keine Grenzen gesetzt. Je bunter und opulenter, desto besser.

Dabei setzt sich immer mehr das Kostüm von Kopf bis Fuß durch. So findet man in vielen Geschäften inzwischen häufig Ganzkörperkostüme in Form von Tieren wie Hasen, Drachen oder Frösche – als Overalls zum Überstülpen, Kopfbedeckung inklusive. Und im Märchenjahr der Grimms kommt auch noch der böse Wolf dazu. In der Drogerie-Kette Müller findet man neben dieser haarigen Ganzkörpervariante auch den zarten Gegenpart: das Rotkäppchen – mit allem, was dazugehört. Aber auch diverse Zwergenkostüme und -mützen sind ein willkommener Anlass, sich mit etwas Fantasie märchenhaft auszutoben.

In vielen Geschichten der Grimms spielt die Prinzessin eine große Rolle: Mit Krönchen, Tüll und glänzenden Stoffen lässt sich da schnell etwas zaubern. Hexen, Feen und Waldgeister sind ohnehin ein Dauerbrenner. Und für Schneewittchen braucht man nur eine dunkle Perücke, eine rote Schleife fürs Haar, ein langes Kleid und Ballerinas.

Auch der Froschkönig lässt sich mit Kreativität leicht realisieren: An einen grünen Trainings- oder Hausanzug eine Kapuze mit Glubsch-Augen nähen oder gleich auf ein fertiges Kostüm zurückgreifen und mit Krönchen garnieren. Und Rapunzel? Oder Dornröschen? Bei der einen ist der überlange blonde Zopf das unübersehbare Markenzeichen, bei der anderen reicht es oft schon, wenn man viele kleine künstliche Rosen auf ein hübsches Kleid näht. Am meisten Spaß macht so eine Kostümvorbereitung übrigens in trauter Runde – beim gemeinsamen Brainstorming. Und wetten, dass dann viele zündende Ideen für ebenso zündende gute Laune sorgen?




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt