×
Lösung muss her: Politiker wollen schnelles Handeln / Reese will auf VA-Entscheidung warten

Liegt Laub in der Kurstadt noch vier Wochen?

Bad Nenndorf (fox). Das Platanenlaub liegt und liegt und liegt an der Rodenberger Allee. Und es könnte noch ein wenig dauern, bis die Herbstblätter endlich verschwinden. Denn es ist nicht abzusehen, dass der Bauhof das Laub abfährt. Verwaltungschef Bernd Reese ist das Blattwerk ebenso ein Dorn im Auge wie den Bad Nenndorfer Politikern, doch er will die nächste Verwaltungsausschusssitzung (VA) abwarten für eine Entscheidung. Diese ist allerdings erst in rund vier Wochen.

Die Zeit drängt, die Blätter fallen. Das sieht auch Stadtdirektor Bernd Reese so, der sich gestern auf Anfrage zum Bad Nenndorfer Laubdesaster äußerte: "Die Problematik ist jetzt da, wir müssen etwas tun." Seiner Meinung nach könnte ein Container am Rathaus eine Lösung sein. Doch einer politischen Beschlussfassung will der Verwaltungschef nicht vorgreifen. Reese plant deshalb, das Thema in die nächsten Verwaltungs- und Samtgemeindeausschuss-Sitzungen mit einzubringen, um die Situation zu entschärfen. Doch die Politik hat andere Vorstellungen und rückt mittlerweile von ihrer Entscheidung, die Laub-Abholung als freiwillige Bauhofleistung zu streichen, ab. Nach einhelliger Meinung der Fraktionsspitzen im Rat der Stadt müsste sofort etwas geschehen. "Der Stadtdirektor soll das regeln", meint WGN-Chef Frank Steen, "in diesem kurzfristigen Sonderfall muss sich die Politik nicht erst drum kümmern." Seiner Ansicht nach sollten künftig Sammelstellen an der Rodenberger Allee eingerichtet werden, zu denen die Bürger das Laub bringen. Der Bauhof möge das Blattwerk dann entsorgen. Gleicher Meinung ist An dreas Fedler (FDP). "Nachdem wir uns für den Erhalt der Platanen entschieden haben, sollten wir unsere Bürger nicht im Regen stehen lassen." Der Bauhof solle das Laub weiterhin abfahren. Volker Busse (SPD) ist begeistert von der Idee der Chefin der Kur- und Tourismusgesellschaft, Silke Busche. Diese hatte angeregt, dass ihre Mitarbeiter das Laub gegen Bezahlung von Sammelstellen abholen könnten. Aber auch die bisherige freiwillige Bauhof-Lösung ist ihm recht. "Der Bauhof wird in so vielen Bereichen eingesetzt, es muss jetzt etwas geschehen. Nach der VA-Sitzung ist es zu spät", meint Busse und erinnert sich an die Initiative des Ordnungsamtsleiters Kurt Junior. Dieser hatte Laubsäcke kurzerhand und unbürokratisch abholen lassen. Cornelia Jäger (CDU) kann sich die Entwicklung an der Rodenberger Allee auch nicht länger mit ansehen. Wenn der Bauhof eingesetzt würde, dann solle dieser jedoch auch in anderen Wohnstraßen wie in der Lindenallee und Bahnhofstraße mit großen städtischen Bäumen das Laub abholen, ist Jägers Idee für einen fairen Beschlussvorschlag. "Wir müssen den Bürgern helfen."




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt