weather-image
20°
Geschichte des Christbaums im Schaumburger Land: Von diebischen Untertanen und Kunstbäumen

Licht für’n Pfennig vom Seifensieder

Kein Weihnachten ohne Christbaum. In den meisten heimischen Familien gehört das kerzenbestückte Grün zum unverzichtbaren Festzubehör. Seit Wochen sind Straßen, Plätze und Schaufenster mit bunt glitzerndem Nadelgehölz geschmückt. Der bundesdeutsche Bedarf soll bei 30 Millionen Einzelexemplaren liegen.

Darstellung aus dem 19. Jahrhundert.

Autor:

Wilhelm Gerntrup


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt