×
„Forderung macht es K+S zu einfach“

Liberale wollen keine Salz-Pipeline zur Nordsee

Weserbergland/Hannover (fd). Der Umweltexperte der FDP-Fraktion, Gero Hocker, sieht keinen Sinn in einer Salzabwasser-Pipeline in die Nordsee. Hocker meint: „Es darf nicht sein, dass die Abwässer eines Unternehmens aus Nordhessen den Menschen am Weltnaturerbe Wattenmeer vor die Füße gekippt werden!“. Die Firma K+S stehe in der Verantwortung, Methoden zur umweltgerechten Produktion zu entwickeln.

Anzeige

Weserbergland/Hannover (fd). Der Umweltexperte der FDP-Fraktion, Gero Hocker, sieht keinen Sinn in einer Salzabwasser-Pipeline in die Nordsee. Hocker meint: „Es darf nicht sein, dass die Abwässer eines Unternehmens aus Nordhessen den Menschen am Weltnaturerbe Wattenmeer vor die Füße gekippt werden!“.

Die Firma K+S stehe in der Verantwortung, Methoden zur umweltgerechten Produktion zu entwickeln. Die Debatte um eine Pipeline ist nach Ansicht des umweltpolitischen Sprechers der FDP-Fraktion nicht sinnvoll: „Wer die Pipeline fordert, macht es Kali und Salz zu einfach und hilft Weser und Werra keinen Deut weiter.“




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Das könnte Sie auch interessieren...
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt