×
Arbeiterwiderstand gegen den sogenannten „Nero-Befehl“

Letzte Kriegstage in Hameln: „Das waren gefährliche Stunden“

Die beiden Arbeiterparteien Hamelns, SPD und KPD, waren 1933 zerschlagen worden. Ein kleiner Kern von ehemaligen Mitgliedern hatte nach der Rückkehr aus Zuchthäusern und Konzentrationslagern seine Opposition zum Regime bewahrt. Soweit sie nicht an die Front eingezogen waren, arbeiteten die Männer in den Hamelner Rüstungswerken. Dort knüpften sie insgeheim Kontakte zu Zuchthaushäftlingen und ausländischen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern, informierten sie über die für Deutschland zunehmend ungünstige Kriegslage und steckten ihnen Essen zu.

Avatar2

Autor

Bernhard Gelderblom Reporter
Angebot auswählen und weiterlesen. NDZ +

NDZ+

Alle NDZ+ Inhalte, NDZ Mobil-App

Was ist NDZ+ ?

*0,99 € im ersten Monat. Anschließend 6,95 € monatlich.

Statt 6,95 € nur

0,99* €

monatlich

Jetzt testen
Hilfetext anzeigen
NDZ Digital

Digitales Komplettpaket:
alle NDZ+ Inhalte, E-Paper (auch App), NDZ Mobil-App, historisches Archiv, NDZ-Zeitreise

22,75 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt