×
Laub nicht auf Rasen liegen lassen / Rosen erst schneiden, wenn es richtig kalt wird

Letzte Arbeiten im Herbstgarten

Landkreis (blc). Bevor im heimischen Garten die Winterruhe einkehrt, hat der Hobbygärtner im September und Oktober noch einmal viel zu tun.

Laub entsorgen: Wenn die letzten Früchte geerntet sind, fällt das erste Laub. Zumindest vom Rasen sollte man es entfernen, denn der Rasen würde über Winter sonst darunter verrotten. Auf den Beeten kann Laub dagegen als natürlicher Schutz liegen bleiben. Eine Laubschicht von zehn Zentimetern Dicke bildet ein hervorragendes Wärmepolster für Wurzelballen.

Rasen: Der Rasen wird das letzte Mal im Gartenjahr gemäht und sollte mit Kalium haltigen Dünger behandelt werden. Der letzte Rasenschnitt sollte mit Grasfangsack erfolgen, denn liegen gebliebene Grasschnipsel können über Winter unschöne Stellen hinterlassen.

Frühjahrsblüher pflanzen: Zwiebeln von Schneeglöckchen, Narzissen, Tulpen, Krokussen und anderen Frühjahrsblühern können noch bis Anfang Dezember gesteckt werden. Wer die Zwiebeln vor Wühlmäusen schützen möchte, sollte sie in schützenden Drahtgitterkörben pflanzen.

Sommerzwiebeln einlagern: Sommerzwiebeln sollten jetzt unbedingt aus der Erde genommen und an einem trockenen Platz gelagert werden. Knollenbegonien und Dahlien gräbt man nach dem ersten Frost aus. Von der Erde befreien und ebenfalls an einem trockenen Platz lagern.

Sommerpflanzen abschneiden: Verblühte Blüten und Sommerpflanzen können jetzt abgeschnitten werden. Rosen können bis weit in den Winter blühen. Erst schneiden, wenn es richtig kalt wird. Das kann natürlich auch schon im Oktober der Fall sein. Bis dahin nur verblühte Blüten abschneiden.

Herbstschnitt: Himbeeren, Brombeeren und andere Beerenobststräucher sollten nach der Ernte zurückgeschnitten werden. Auch winterharte Pflanzen, Sträucher und Bäume (bis auf die Frühjahrsblüher) werden jetzt zurückgeschnitten. Stauden können jetzt gut geteilt werden. Auch Laubhecken können jetzt in Form geschnitten werden. Dabei ist auch ein Radikalschnitt möglich. Bei immergrünen Hecken sollten nur die Jahrestriebe zurückgeschnitten werden.

Neu pflanzen: Bäume, Sträucher, Rosen und winterharte Gewächse werden im Oktober gepflanzt.

Kübelpflanzen: Kübel- und Balkonpflanzen müssen jetzt ins Winterquartier. Das sollte ein möglichst heller Raum sein, der niemals über plus acht Grad Celsius warm werden darf. Pflanzen gerade so viel gießen, dass sie nicht austrocknen. Pflanzkübel mit winterharten Pflanzen sollten mit Rohrmatten umwickelt werden. Die Wurzeln kann man mit Stroh oder auch Mulch schützen. Diese Pflanzen benötigen auch im Winter Wasser und müssen regelmäßig leicht gegossen werden.

Bunter Herbstgarten: Wer auch im Herbst noch Freude an seinem blühenden Garten haben möchte, kann jetzt mit Astern, Heidekraut, Alpenveilchen und Erika den Garten zur Augenweide machen. Auch Chrysanthemen blühen bis weit in den Herbst hinein bis zum ersten strengen Frost.

Gemüsegarten: Erntezeit für Herbst- und evtl. auch Wintergemüse. Sorten die keinen Frost vertragen wie Bohnen, Gurken, Kürbis, aber auch Chinakohl, kann man mit Wurzeln ausgraben und in Papier eingewickelt eng nebeneinander in eine Kiste stellen. Noch grüne Tomaten reifen meist im Haus noch nach. Wurzelgemüse wie Möhren und Rettich, die gelagert werden sollen, erntet man erst im November. Wintersteckzwiebeln und Knoblauch können jetzt in die Erde, Rhabarber kann gepflanzt oder umgepflanzt werden, ebenso mehrjährige Küchenkräuter.

Gartengeräte pflegen: Wenn alle Arbeit im Gartenjahr getan ist, sollten die Gartengeräte gereinigt werden und einen vor Winterluft gut geschützten Platz bekommen.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt