weather-image
25°
Versuchter Suizid eines Familienvaters (36) bei Bad Oeynhausen / Autobahn 30 stundenlang gesperrt

Lebensmüde: Rintelner will von Brücke springen

Rinteln/Bad Oeynhausen (crs). Ein 36-jähriger Familienvater aus Rinteln hat in der Nacht zu gestern Polizei und Feuerwehr in Bad Oeynhausen stundenlang in Atem gehalten. Wegen seiner Eheprobleme wollte der Mann sich durch den Sprung von einer Autobahnbrücke das Leben nehmen. Erst nach langen Gesprächen mit psychologisch geschulten Beamten der Polizei aus Essen ließ der Mann von seinem Vorhaben ab. Er wurde in die Psychiatrie nach Lübbecke eingeliefert.

Gegen 22.50 Uhr am Sonnabend ging der Notruf bei der Polizei ein: Der verzweifelte Rintelner teilte der Polizei mit, dass er Eheprobleme habe und bei Bad Oeynhausen von einer Autobahnbrücke springen wolle. Im Zuge der sofort eingeleiteten Ermittlungen entdeckten Polizeibeamte den 36-Jährigen kurz darauf auf der Brücke Babenhausener Straße. Sowohl die Autobahnbrücke als auch die darunter verlaufende Bundesstraße 514 wurden komplett gesperrt, wodurch es zu erheblichen Beeinträchtigungen auf der A 30 kam. Polizei und Rettungskräfte der Feuerwehr hielten sich für den Ernstfall bereit. Trotz aller Bemühungen gelang es zunächst nicht, den Mann dazu zu bewegen, die Brücke zu verlassen und sein Vorhaben aufzugeben. Erst nach längeren Bemühungen durch psychologisch besonders geschulte Verhandlungsführer der Polizei, die eigens aus Essen herbeigerufen worden waren, wurde es letztlich möglich, die Situation zu einem guten Ende kommen zu lassen. Der 36-Jährige verließ die Brücke freiwillig und wurde von der Feuerwehr zum Krankenhaus nach Lübbecke gebracht. Gegen 3 Uhr früh war der polizeiliche Einsatz beendet und die Sperrung wurde wieder aufgehoben.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare