Vor Gericht: Vom Totschlag-Vorwurf bleibt unerlaubter Waffenbesitz

"Lasst die Frau endlich in Ruhe"

Bückeburg (ly). Eine Bückeburgerin türkischer Abstammung, die Ende Juli 2005 an der Bahnhofstraße ihren Mann erschossen hat, kann für die Bluttat nicht bestraft werden. Vereinfacht ausgedrückt: Einem psychiatrischen Gutachten zufolge hatte die Frau zum Zeitpunkt der Schüsse eine Art Aussetzer und war schuldunfähig - die Folge eines Ehe-Martyriums, wie es weiter heißt. Schuld ist im deutschen Rechtssystem aber die Voraussetzung für Strafe. Deshalb wurde das Hauptverfahren wegen Totschlags eingestellt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt