weather-image
24°

Land soll beim Sole-Bad helfen

Bad Münder. Mit einer Ortsbesichtigung am kommenden Donnerstag wollen sich die mit den Mitgliedern des Bau- und Planungsausschusses und Bürgermeister Hartmut Büttner einen persönlichen Einblick über die Situation am Solebewegungsbad verschaffen können. Seit dem 5. November ist der Bereich im Physikalischen Therapie-Center gesperrt. Anfang Dezember ist ein Gespräch in Hannover mit Vertretern verschiedener Ministerien und der Staatskanzlei sowie den Landtagsabgeordneten Ulrich Watermann und Petra Joumaah geplant. Büttner erhofft sich Hilfe, weil aufgrund der finanziellen Situation, die Stadt eine Sanierung alleine nicht stemmen könnte.

270_008_6735741_lkbm_stuetzen_kurmittelhaus.jpg

Den Angriff des CDU-Fraktionsvorsitzenden Hans-Ulrich Siegmund, nach der die SPD die Stadt abwirtschaftet, wollte Büttner nicht kommentieren. Er halte solch eine „Rückschau“ in der momentanen Situation für nicht hilfreich.

Auch Uwe-Peter Keil (SPD), Vorsitzender des Bauausschusses, will jetzt kein „parteipolitisches Geplänkel“ beginnen, dafür sei die Angelegenheit zu wichtig. In einer Sache gebe er Siegmund allerdings recht: „Bei seiner Aussage, dass wir jetzt schnellstens etwas tun müssen.“ Ein Schritt sei eben die Begehung. „Wir haben zwar Bilder gesehen und Berichte gehört, aber man müsse sich vor Ort ein eigenes Bild machen können.“ Er sei selbst gestern am Kurmittelhaus gewesen, um sich die abgängige Stütze anzuschauen. Parallel liefen natürlich die Gespräche mit Land und Landkreis weiter.

Eine Übergangs-Lösung wurde derweil für die Rheuma-Liga gefunden, deren 600 Mitglieder das Solebad bisher genutzt haben. Ab kommenden Mittwoch können alle 28 Gruppen das Bewegungsbad in der Rehabilitationsklinik an der Deisterallee für die Wassergymnastik nutzen.

„Es ist zwar aufgrund der Parkplatzsituation nicht optimal, aber wir sind froh, dass dort noch Kapazitäten vorhanden waren“, sagt Thomas Heiming, Geschäftsführer der Gesundheitsdienste Präventions- und Reha GmbH, die das PTC im Kurmittelhaus betreibt. Er wird mit den Verantwortlichen der Rheuma-Liga die Räumlichkeiten besichtigen, damit die Organisation möglichst reibungslos verläuft.col

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare