×

Land: Ausgangssperre nicht ausgeschlossen

Das Land Niedersachsen plant akut keine Ausgangssperre - ausgeschlossen ist das Instrument, das etwa in Spanien schon gilt, aber nicht. Gleichzeitig sollen weitere Einschränkungen in Kraft treten, die auch Springe und Bad Münder betreffen.

In Sachen Restaurants gelten strenge Hygieneregeln: Es gilt ein Abstand von zwei Metern, und die Öffnungszeitenbeschränkung von 6 bis 18 Uhr. Die Gastronomen sieht das Land hier in der Pflicht.

Das hat der Krisenstab Niedersachens am Mittwochnachmittag erklärt. Man hoffe, dass man zu diesem Schritt nicht greifen müsse. Auch hier soll es aber eine bundesweite Abstimmung geben.

Vorerst sind weitere Einschnitte geplant: So sollen die Landkreise und die Region Hannover Übernachtungen in Hotels, Pensionen und Campingplätzen verbieten. Das gilt auch für Kureinrichtungen wie in Bad Münder. Aktuelle Gäste müssen bis spätestens 25. März abreisen. Wer eine sogenannte Wiederherstellungs-Rehamaßnahme absolviert, soll diese fortsetzen können.

Geschlossen werden sollen außerdem Werkstätten für Menschen mit Behinderung - je nach Auslegung könnte etwa das Angebot der Hannoverschen Werkstätten in Lüdersen betroffen sein: Der dortige Wohnbereich war bislang von Schließungen ausgenommen gewesen. Auch jetzt sollen Ausnahmen gelten für Einrichtungen, die Menschen betreuen, die eine Betreuung aufgrund ihrer Behinderung benötigen".




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt