weather-image
Kali + Salz will Einleitungen verringern

Künftig weniger Salz in Werra und Weser

Rinteln (wm). Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz brachte von einer Sitzung des Weserbundes am Donnerstag letzter Woche die Nachricht mit, Kali + Salz verpflichte sich zu einer Verringerung der Salzabwassereinleitungen.

Der Weserbund e.V. hatte in den letzten Wochen Gespräche mit der Kali-Industrie geführt und begrüßte die Entscheidung des Unternehmens. Der Vorsitzende des Weserbundes, der ehemalige Bremer Bürgermeister Dr. h.c. Klaus Wedemeier, betonte, es komme jetzt darauf an die erforderlichen Maßnahmen zu konkretisieren. In den nächsten Monaten soll ein"Runder Tisch" ein Entsorgungskonzept für die Rückstände aus der Kaliproduktion in Hessen und Thüringen entwickeln. Die Aufgabe bestehe darin, die ökonomischen Rahmenbedingungen mit den ökologischen Erfordernissen wie den sozialen Erwartungen zur Sicherung der vorhandenen Arbeitsplätze in Einklang zu bringen und eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung zu finden. Daran werde auch der Weserbund e.V. mitwirken. Schon Anfang November hatten sich die Landeskabinette von Niedersachsen und Thüringen auf eine gemeinsame Haltung zur Weserversalzung geeinigt, Umweltminister Hans-Heinrich Sander den Kurs vorgegeben: Das Unternehmen habe die Verantwortung, den Forderungen von Behörden und Politikern nachzukommen und nach technisch machbaren Entsorgungswegen zu suchen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt