weather-image
Ortsbrandmeister dürfen den Wissenserwerb der Ausbildungsteilnehmer bescheinigen

Künftig keine Truppmann-II-Prüfung mehr

Grohnde. Traditionell bereichert der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Grohnde die Hauptversammlung. Doch der Musikzug ist derzeit nicht spielfähig. Mit dieser bedrückenden Nachricht eröffnete Ortsbrandmeister Günter Wittchow die Hauptversammlung.

270_008_7666017_wvh_2901_FFW_Grohnde_RQ0A0372.jpg

Insgesamt vier Brandeinsätze, darunter zwei Pkw-Brände, ein Strohballenbrand und ein Großeinsatz in Kirchohsen sowie vier technische Hilfeleistungen verzeichnete die Stützpunktwehr. Ihr gehören derzeit 43 Aktive in der Einsatzabteilung, 21 Mitglieder in der Altersabteilung, sieben Musiker, 22 Kinder und Jugendliche in der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie 172 Förderer an. Insgesamt leistete die Wehr 2578,5 Stunden. Der Musikzug hatte einen öffentlichen Auftritt.

Wie Ortsbrandmeister Wittchow aufzählte, beschaffte die Wehr 30 neue Spinde und strich die Fahrzeughalle neu. In der Aus- und Weiterbildung absolvierte Rune Jäger den Lehrgang des Atemschutzgerätewartes und Marco Hodes den des Maschinisten. Malte Schiller schloss die Ausbildung zum Truppmann II und zum Atemschutzgeräteträger ab. Michelle Körth und Klaus Schiller absolvierten ihren Truppmann-II-Lehrgang.

Mit einer Gegenstimme wurde Schriftführer Klaus Wittchow erneut bestätigt. Im Block wurden die Gerätewarte Ralf Klöpfer, Hans-Helmut Scheel und Mark Philipp Kern gewählt. Ihre Ernennung zum Gruppenführer der Einsatzabteilung erhielten Benjamin Hüsing, Ralf Klöpfer, Niklas Meyer und Rune Jäger. Gruppenführer der Altersabteilung bleibt Hans-Otto Allerkamp. Christine Hüsing wurde zur Jugendfeuerwehrwartin ernannt, Ralf Klöpfer zum stellvertretenden Jugendwart und Sebastian Wöstefeld zum Musikzugführer.

Nach 15 Jahren stellte Lutz Engel sein Amt als Sicherheitsbeauftragter zur Verfügung, das nun von Rune Jäger weitergeführt wird. Als Atemschutzbeauftragter wurde Benjamin Hüsing ernannt.

In ihren Grußwort dankte Ortsbürgermeisterin Rita Bode den Feuerwehrleuten für ihre Bereitschaft. Wie der stellvertretende Gemeindebrandmeister Kay Leinemann ankündigte, soll ein Feuerwehrbedarfsplan für die Gemeinde erstellt werden. Genauer ging der stellvertretende Gemeindebrandmeister auf die 92 Einsätze der Gemeindefeuerwehr ein. Besonders freute sich Kay Leinemann darüber, dass sich die Gemeindejugendfeuerwehr (JF) um zehn Mitglieder erweitert hat.

Als Neuerung kündigte der Kreisausbildungsleiter an, dass in Zukunft die Prüfung der Truppmann-II-Ausbildung entfallen wird. Stattdessen wird der jeweilige Ortsbrandmeister eine Bescheinigung ausstellen.

Im letzten Jahr hatten die Feuerwehrleute die Möglichkeit, unter Atemschutz ihre Fähigkeiten in einem Brandcontainer auszubauen. Allerdings zeigten sich dabei bei einem Teil der Atemschutzgeräteträger Defizite in der Fitness und Psyche. Die Beschaffung der Digitalfunkgeräte in der Gemeinde ist abgeschlossen. „Damit haben wir auch die Alarm- und Ausrückordnung überarbeitet und die berechnete Tagesverfügbarkeit eingearbeitet“, so Kay Leinemann.

Wolfgang Meyer, Vorsitzender des Fördervereins der Feuerwehr Emmerthal, meldete, dass dem Verein derzeit 122 Mitglieder angehören. Im letzten Jahr konnte der Förderverein 40 Notfallsignalgeber finanzieren und die Jugend- und Kinderfeuerwehren finanziell unterstützen. Für die Gemeinde übernahm der Förderverein den Verkauf des Bessinghause-ner Feuerwehrfahrzeugs.

Von Kay Leinemann erhielt Benjamin Hüsing die Beförderungsurkunde zum Hauptlöschmeister und Niklas Meyer zum Löschmeister. Manuel Kirk nahm seine Urkunde zum ersten Hauptfeuerwehrmann entgegen und Timo Karger zum Hauptfeuerwehrmann. Heinz Karger wurde für 60- jährige Mitgliedschaft gedankt und Günter Meyer für 50 Jahre. Für seine 40 Jahre im Feuerlöschwesen nahm Helmut Schläger eine Ehrung entgegen. Seit 40 Jahren ist Joachim Meyer im Musikzug aktiv und erhielt eine Ehrenurkunde wie auch Sebastian Wöstefeld, der seit zehn Jahren im Musikzug aktiv ist.

Bereits vor der Hauptversammlung hatte die Jugendfeuerwehr Bilanz gezogen. Ralf Klöpfer, stellvertretender Jugendwart übernahm die Leitung der Versammlung für die erkrankte Jugendfeuerwehrwartin Christine Hüsing. In seinem Rückblick resümierte er in Anlehnung an das „Jugendwort des Jahres“ bereits am Anfang: „Läuft bei uns.“ So nahmen die Jugendlichen am Bowling-, Tischtennis-, Boßel- und Fußballturnier der Gemeindejugendfeuerwehr teil. Zudem freute sich Ralf Klöpfer über einen besonderen Erfolg. „Nach zweijähriger Pause haben wir es geschafft, mit einer Gruppe an dem Gemeinde- und Kreiswettbewerb teilzunehmen“, freute er sich mit den derzeit sechs Mädchen und acht Jungen. Michelle Körth legte die Jugendflamme III ab. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung verbrachten die jungen Brandschützer ihre Sommerfreizeit in Zielow an der Müritz. Insgesamt bot die Jugendfeuerwehr 80 Veranstaltung an. Bei den Altpapiersammlungen waren Florian Kunert, Luis Diesing und Denis Walker am fleißigsten. Den ersten Platz der Beteiligung an allen Veranstaltungen belegte Luis Diesing, gefolgt von Kaja Kerstan und Maximilian Reese.

Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr zog auch die Kinderfeuerwehr Bilanz. Zehn Kinder, darunter sieben Mädchen und drei Jungen gehören zu den „Feuerbällen“, die sich zu 25 Terminen trafen. Margret und Katharina Engel und Ramona Wittchow leiten die Kinderfeuerwehr.ubo



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt