×

Krisenstab und Städtetag: Schulen sollen ab Montag schließen

Die Schulen in Niedersachsen sollen schon ab dem kommenden Montag geschlossen werden. Das fordert der Krisenstab des Landes. Eine Entscheidung soll am Freitag fallen.

Zuvor hatte das Politikjournal Rundblick Niedersachsen darüber berichtet. Der Krisenstab der Landesregierung hatte demnach zuvor eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen. Die Schließung soll demnach bis zum 30. März dauern - die Osterferien bis 14. April schließen sich direkt an. Eine offizielle Bestätigung des Kultusministerium an die Schulleitungen steht nach NDZ-Informationen aber noch aus.

Gegen 17.15 Uhr teilte das Sozialministerium am Donnerstag mit: "Die Niedersächsische Landesregierung wird morgen mitteilen, welches die nächsten Schritte in der Bekämpfung des Coronavirus sein werden. Vorbereitende Arbeiten dazu finden gerade statt." Am Donnerstag seien Entscheidungen nicht zu erwarten.

In einem Schreiben des Niedersächsischen Städtetags an alle Bürgermeister, das der NDZ vorliegt, heißt es, das Land wolle "ab nächstem Montag (16. März 2020) sämtliche Schulen in Niedersachsen (...) schließen." Es solle "dem Vernehmen nach" einen Notbetrieb für Eltern geben, die etwa "im Gesundheitswesen arbeiten". Dasselbe sei demnach "für die Kindertagesstätten geplant, wegen der heterogenen Trägerstruktur ist diese Maßnahme aber anscheinend nicht so einfach umsetzbar wie in den Schulen", heißt es in dem Schreiben von Städtetag-Geschäftsführer Jan Arning.

Update: Wir haben den Artikel aktualisiert - die zunächst berichtete Klarheit über den Zeitpunkt der Schließungen hat sich nicht bestätigt.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt