weather-image
17°
Vor 70 Jahren: Wie die Propaganda auf den Zweiten Weltkrieg vorbereitet / Streifzug durch die Schaumburger Zeitung

Krieg der Worte an der „Heimatfront“

Vom Krieg erfahren die Deutschen aus dem Radio. Wer die Sondermeldung in den frühen Morgenstunden des 1. September 1939 verpasst hat, sitzt um zehn Uhr gebannt vorm „Volksempfänger“ und lauscht der Rede Hitlers im Reichstag. „Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen“, schallt es hunderttausendfach aus dem Äther. In dem Zitat, dem Prolog zum größten Kriegsinferno der Geschichte, ist so gut wie alles erfunden. Nicht mal die Uhrzeit stimmt: Der Überfall erfolgte eine Stunde früher. Und geschossen wird ohne Anlass: Die SS hat die Grenzzwischenfälle inszeniert.

Motiv 1 von 2‹BR›Aufnahmedatum: 01.09.1939‹

Autor:

Frank Werner


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt