weather-image
Anfrage im Berliner Arbeitsministerium ergab: FDP-Chef begründete Hartz-Debatte mit falschen Angaben

Krellmann gibt Westerwelle Nachhilfe im Rechnen

Berlin (TT). FDP-Chef Guido Westerwelle hat sich bei seiner Hartz-IV-Dekadenz-Berechnung offenbar verrechnet: Im Februar hatte Westerwelle behauptet, eine verheiratete Kellnerin mit zwei Kindern habe im Durchschnitt 109 Euro weniger als eine vergleichbare Hartz-IV-Bezieherin. Das CDU-geführte Arbeitsministerium in Berlin hat nachgerechnet – weil die Hamelner Bundestagsabgeordnete Jutta Krellmann (Linke) nicht locker ließ. Dabei kam heraus: Ein zentrales Argument von Westerwelle in der Hartz-IV-Debatte ist falsch.

Jutta Krellmann (Die Linke)


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt