weather-image
13°
500 Fans feiern Luca Hänni im Capitol – Nächste Woche kommt Beatrice Egli

Kreischende Teenies, doch der Hype hat spürbar abgenommen

Wenn Luca Hänni seine Stimme erhebt, lockern sich noch immer die Zahnspangen der kreischenden Teenies – doch der Hype um den „DSDS“-Gewinner 2012 hat spürbar abgenommen. Kamen im letzten Jahr noch 1600 Fans ins restlos ausverkaufte Capitol, pilgerten letzte Woche nur 500 Besucher zum Konzert des 19-Jährigen.

270_008_6668736_luca_Haenni_Lisa.jpg

Ähnlich wie schon seine Vorgänger Elli Erl, Tobias Regner, Daniel Schuhmacher oder Mehrzad Marashi scheint auch Luca Hänni bereits nach einem Jahr die Schattenseiten des schnelllebigen Musikgeschäfts kennenzulernen – schnell nach oben, noch schneller wieder nach unten – hinzu kommt, dass auch Luca Hänni schon den Atem der letzten „DSDS“-Gewinnerin 2013, Beatrice Egli, spürt. Sie wird am 25. Oktober zu Gast im Capitol sein.

Eigentlich ist es egal, wer an diesem Abend auf der Bühne steht – es wird gekreischt, bis die Stimme versagt oder das Handy den Geist aufgibt. Für den Opening Act sind zwei Tänzer und vier Tänzerinnen der Tanzschule „Bailamos“-Faßberg zuständig – für die sechs Akteure gibts dann nach dem Auftritt ein gemeinsames Foto mit Luca Hänni.

Danach präsentiert sich die diesjährige „DSDS“-Zweite Lisa Wohlgemuth, deren erste Single „Heartbreaker“ es immerhin auf Platz 8 der deutschen Singlecharts schafft. Mit „I Follow Rivers“ von Lykke Li, „Heaven“ (Bryan Adams) oder Pinks „Just Like a Pill“ performt die 21-Jährige dann überwiegend Coversongs, die sie in den Mottoshows der zehnten „DSDS“-Staffel gesungen hat.

270_008_6668737_eyecatcher_Luca_Haenni.jpg

Ohrenbetäubendes Geschrei, als Luca Hänni mit „Shameless“ seine Show eröffnet. Fast „schamlos“ auch die „ausziehen, ausziehen“-Rufe der pubertierenden weiblichen Teenies, die scheinbar vergessen haben, dass Papi nur wenige Meter neben ihnen steht. Da wundert sich sogar Hänni, der lächelnd entgegnet: „Was, ihr wollt euch ausziehen?“.

Danach ein „Happy Birthday“ für den Schweizer, der am 8. Oktober 19 Jahre jung wurde und als ein kleines Dankeschön seine Jacke auszieht – Jauchz!!!. Das wars auch in Sachen „ausziehen“ – wer mehr sehen will – vor kurzem ließ sich der gebürtige Berner für eine Schweizer Unterwäsche-Marke ablichten.

Sein zweites Album nennt er „Living The Dream“ - vielleicht ein kleiner Hinweis, dass Hänni seinen Traum vom Star-Dasein noch längst nicht aufgegeben hat. Ansonsten funktioniert der Sunnyboy zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk – „Geht es euch gut“, „das ist heute geil hier“, „ich liebe euch“ – nun ja, die Sprüche kennen wir ja schon von anderen „DSDS“ Gewinnern.

Immer wieder fliegen Rosen, Kuscheltiere und andere Mitbringsel der Fans auf die Bühne – die „Fännis“ ziehen alle Register, um ihre Liebesbeweise an den „Teenie“ zu bringen. Hänni setzt sich ans Keyboard und singt mit „Closer To You“ einen seiner selbst komponierten Titel – später folgt noch „The Best Thing“.

„Don’t Think About Me“, „I’ll Be There“, „Dirty Mind“ – das Teenieidol kann jetzt aus dem Vollen schöpfen, pickt sich aus seinen zwei Alben die persönlichen Lieblingssongs heraus. Zum Schluss „Crazy“ – das sind die Fans jetzt auch. 90 Minuten mit erhöhter Pulsfrequenz – woh, das groovt.

Ob die Fans ihrem Luca im nächsten Jahr an gleicher Stelle erneut zujubeln können bleibt abzuwarten, denn die Castings für die elfte „DSDS“-Staffel laufen auf Hochtouren. Mehr als 35 000 Bewerber kamen bis dato zum Vorsingen – Tendenz weiter steigend. Dass wir 2014 einen neuen „DSDS“-Sieger in Hannover begrüßen dürfen, scheint dagegen ziemlich sicher.

Die „DSDS“-Zweite 2013 Lisa Wohl- gemuth bei „I Follow Rivers“

Luca Hänni lässt noch immer Teenie-Herzen schneller schlagen.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare