weather-image
13°

Kreisausschuss will DRK-Vorhaben unterstützen

BAD MÜNDER. Der Beschluss des Kreisausschusses für Feuerwehr und Rettungsdienst in seiner gestrigen Sitzung war einstimmig: Der DRK-Kreisverband Weserbergland bekommt aus der Kreiskasse für den Bau einer Fahrzeug- und Lagerhalle einen Zuschuss von maximal 150 000 Euro.

Die „Rote Schule“ in Bad Münder.
Joachim Zieseniß

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Bodenwerder zur Autorenseite

Als Gegenleistung wird dem Landkreis eingeräumt, in dem Neubau neben der „Roten Schule“ an der Angerstraße mietfrei Material für den Katastrophenschutz einzulagern.

Der DRK-Kreisverband rechnet mit Gesamtkosten von einer knappen halben Million Euro für die neue Halle und die Altbausanierung. Sie soll auf einem vereinseigenen Gelände neben der sogenannten „Roten Schule“ entstehen. Der Kreistag hatte bereits 2016 in seiner September-Sitzung den Beschluss gefasst, sich durch finanzielle Beteiligung am DRK-Projekt die Möglichkeit zu schaffen, sein für den Katastrophenschutz notwendiges Material umzulagern. Dabei handelt es sich zumeist um Bettgestelle und Matratzen aus der Familienerstaufnahmeeinrichtung Linsingen-Kaserne in Hameln.

War man zuerst davon ausgegangen, das DRK würde in Bad Münder einen Gebäudekomplex am Justus-von-Liebig-Weg, erwerben können, will der Landkreis nun mit seinem Lager im geplanten Neubau des Kreisverbandes auf dem Gelände der ehemaligen Sporthalle, in Bad Münder als „Blaue Halle“ bekannt, an der „Roten Schule“ unterkommen.

Der DRK-Kreisverband hat zwischenzeitlich die Kaserne geräumt und das Material aus der Familienerstaufnahmeeinrichtung vorübergehend ebenfalls für den Landkreis mietfrei in einer Liegenschaft in Bad Pyrmont eingelagert.

Die für den Kreis-Zuschuss erforderlichen Haushaltsmittel in Höhe von 150 000 Euro stehen noch zur Verfügung – als als Haushaltsausgaberest aus dem Jahr 2016.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare