×
Gemeindeforum: Heinrich Heitmann referiertüber Bankencrash und Zukunftsangst

Kredite sind wie Medizin: zu viel ist tödlich

Bückeburg (bus). Um die Themen Bankencrash und Zukunftsangst hat sich die Auftaktveranstaltung des Forums gedreht, mit dem die Stadtkirchengemeinde im Winterhalbjahr aktuell interessante Begebenheiten aufgreift. Refer ent der als offener Gesprächsabend konzipierten Zusammenkunft war Heinrich Heitmann. "Ohne eine internationale Regelung mit möglichst großer Beteiligung werden die derzeitigen Turbulenzen auf Dauer nicht zu bewältigen sein", unterstrich der frühere Bankdirektor. Wichtig sei, wieder Vertrauen zwischen den Geldinstituten sowie zwischen Banken und Kunden herzustellen.

Heitmann, von 1961 bis 1976 in Warber und anschließend bis zum Eintritt ins Rentenalter vor acht Jahren in Bückeburg bei der Volksbank, erläuterte die komplizierten Zusammenhänge in unkomplizierter Sprache. "Zu Beginn meiner Lehrzeit ging Dienen noch vor Verdienen", sagte der Experte. Heute gelte das Augenmerk vieler Anlageberater mehr der eigenen Provision denn dem Wohl der Kundschaft. Das Gewinnstreben habe insbesondere in den USA - Heitmann: "Was dort mit faulen Krediten gelaufen ist, ist kriminell" - nicht mehr zu tolerierende Ausmaße angenommen. Dank der langjährigen Erfahrung des während seiner Berufszeit überwiegend im Kreditgeschäft engagierten Spezialisten kam das Publikum in den Genuss einiger auf den ersten Blick profan klingender Erkenntnisse, die aber bei genauerem Hinsehen durchaus nützliche Wirkung entfalten können. "Je wertvoller das Papier, je wertloser der Inhalt", warnte Heitmann vor per Hochglanzprospekt in den Markt gedrückten Unternehmungen. Ebenfalls allgemein und gerade im Finanzsektor zu beachten: "Wer viel gibt, gibt nicht lange." Darüber hinaus verdeutlichte der Referent, dass eine gewisse Einschränkung nicht von Nachteil sein muss. Mit Krediten verhalte es sich ähnlich wie mit guter Medizin - "zu viel kann tödlich sein". Generell gelte es, mehr Bescheidenheit an den Tag zu legen und auf Solidität zu achten. Sympathischerweise erhob Heitmann nicht den Anspruch des Allwissenden. "Für manche Antworten bin ich zu dumm", gestand er unumwunden ein, "falls ich über ein Allheilmittel verfügen würde, säße ich nicht hier".




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt