×
Wie Forscher mithilfe von 14 000 Schwarzen Löchern die größte dreidimensionale Karte des Weltalls erschaffen haben

Kosmische Leuchtfeuer – und der Blick zurück in die Zeit

Anaheim. Mit dem Licht mehrerer 1000 kosmischer Leuchtfeuer haben Astronomen die bislang größte dreidimensionale Karte des Universums gewonnen. Die Karte biete einen einzigartigen Blick auf das Weltall vor etwa elf Milliarden Jahren, als sich die ersten Galaxien formten, berichtete der US-Physiker Anze Slosar vom Brookhaven National Laboratory auf einer Fachtagung in Anaheim. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon neue Einblicke in die Entwicklungsgeschichte des Kosmos.

Autor:

Gabriele Müller

Für die Karte nutzten die Forscher die Beobachtungsdaten zu rund 14 000 Quasaren, die im Rahmen einer systematischen Himmelsdurchmusterung namens Sloan Digital Sky Survey (SDSS) aufgenommen wurden. Quasare sind die hellsten Objekte im Weltall und daher noch aus enormer Entfernung zu sehen. Astronomen gehen davon aus, dass es sich um aktive Galaxien handelt, in deren Zentrum ein gigantisches Schwarzes Loch haust. Dieses Schwarze Loch schleudert riesige Materiestrahlen oben und unten aus dem Galaxienzentrum hinaus, und wo diese Strahlen sich ins intergalaktische Medium brennen, leuchtet es hell. Wegen ihrer enormen Entfernung erscheinen diese aktiven Galaxien am irdischen Firmament nur als schwache, sternähnliche Lichtpünktchen. Sie bekamen daher die Bezeichnung quasi-stellare Objekte, abgekürzt Quasar. Ihr Licht ist Milliarden Jahre zur Erde unterwegs, daher ist ihre Beobachtung auch ein Blick zurück in der Zeit.

Das Licht der Quasare wird auf seinem Weg zur Erde von kosmischen Wasserstoffwolken teilweise geschluckt. Dies macht sich in seinem Spektrum an charakteristischen Lücken bemerkbar. Die systematische Quasarsuche im Rahmen des Sloan Digital Sky Survey läuft noch bis zum Jahr 2014. Mit den kommenden Daten hoffen die Astronomen, dann eine zehn Mal größere Karte erstellen und daraus die Größe des Universums bestimmen zu können.

Das Foto zeigt einen kleinen Ausschnitt der 3-D-Karte des Weltalls, wie es sich vor elf Milliarden Jahren darstellte. Die roten Flächen zeigen Bereiche mit viel Gas, die blauen mit wenig Gas.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt