×
Lauenstein signalisiert Kompromissbereitschaft / CDU würde Bürgerbegehren unterstützen

Kompromiss beim Ringen um Parkplätze in Sicht?

Lindhorst (svb, jpw). Der knappe Ratsbeschluss über die Marktplatzplanung hat in Lindhorst die Gemüter aufgewühlt. Angesichts eines möglichen Bürgerbegehrens gibt es aus der SPD-Ratsfraktion inzwischen Signale, in Sachen Parkplätze auf dem Marktplatz zu einem Kompromiss kommen zu wollen.

Die bei der Abstimmung unterlegene CDU hatte sich im Anschluss in Person des Finanzausschussvorsitzenden Burkhard Pieper mit einer Stellungnahme an die Öffentlichkeit gewandt und noch einmal darauf hingewiesen, dass ein mögliches Bürgerbegehren des Handel- und Gewerbevereins gegen den Ratsbeschluss „vollinhaltlich unterstützt“ werde.

Pieper bekräftigte, dass sich der Wegfall der Parkplätze negativ auf die Geschäftswelt in Lindhorst auswirken werde. Der CDU-Finanzexperte zeigte sich erleichtert darüber, dass es offenbar aus der SPD Signale gibt, möglicherweise zu einem Kompromiss zu kommen. Dieses hätten ihm sowohl Bürgermeister Hans-Otto Blume als auch Heinz-Dieter Lauenstein angedeutet, teilte Pieper mit.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Lauenstein kündigte auf Nachfrage Kompromissbereitschaft in Sachen Marktplatz an. Einen endgültigen Beschluss der SPD gebe es nach seinen Angaben aber noch nicht. Um die Bevölkerung nicht weiter zu spalten, würde er einer Kompromisslösung mit Parkplätzen auf dem Markt zustimmen. Außerdem möchte er nicht das genehmigte Fördergeld aus dem „Leader“-Programm in Gefahr bringen.

Matthias Hinses (Bündnis 90/Die Grünen) Meinung in der Debatte um den Marktplatz ist unverändert. Er erinnert an die angespannte finanzielle Haushaltslage der Gemeinde und unterstützt weiterhin den kostengünstigeren Planentwurf. Für die teurere „Plaza“-Variante seien erhebliche Kassenkredite nötig, meinte er. Nicht das Optische des Marktplatzes stehe dabei im Vordergrund, sondern die finanziellen Möglichkeiten.

Mit der Detailplanung für den Umbau des Marktplatzes – und damit mit der strittigen Parkplatz-Frage – wird sich demnächst der Bauausschuss beschäftigen.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt