weather-image
Die leerstehende Lindgren-Schule kostet den Landkreis 14 700 Euro im Jahr – und keiner will sie haben

Klotz am Bein

Bad Münder. Seit dem Auszug der Astrid-Lindgren-Schule Ende 2012 steht das Gebäude an der Bahnhofstraße leer – und wird für den Landkreis immer mehr zum Klotz am Bein. Denn neue Kaufinteressenten gibt es nicht. Und jedes Jahr werden für die Unterhaltung der Räume knapp 15 000 Euro fällig.

270_008_7717514_lkbm1019_1505_astrid_lindgren_20.jpg

Autor:

VON CHRISTIAN ZETT

„Die Marschrichtung lautet weiterhin, das Areal zu verkaufen“, macht Kreissprecherin Sandra Lummitsch deutlich. Zuletzt hatte es beim Landkreis Überlegungen gegeben, das Gebäude als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen. Lummitsch will das nicht weiter kommentieren – die Idee scheint zu den Akten gelegt. Höchstens die Stadt, so Lummitsch, könne in dieser Hinsicht „andere Überlegungen“ anstellen.

Aber auch sonst scheint niemand so recht zu wissen, wie es mit der früheren Schule weitergehen soll. Pläne für eine andere Nutzung seien beim Kreis „nicht bekannt“, so Lummitsch – konkrete Interessenten Fehlanzeige. Man habe zuletzt lediglich einige „unverbindliche Anfragen“ registriert.

Vorrangiges Ziel sei klar der Verkauf. Der Landkreis kann sich aber auch bei einem konkreten Nachnutzungskonzept vorstellen, die alte Schule abzureißen und das Gelände entsprechend anderweitig verwenden zu lassen: „Zulässig wäre zum Beispiel eine Wohnnutzung“, so die Sprecherin weiter. Zu dem potenziellen Käufer, der im Streit um den Zustand des Gebäudes wieder abgesprungen war, besteht laut Lummitsch dagegen kein Kontakt mehr.

Wer auch immer das Gebäude nutzen will: Er muss kräftig investieren. Der Landkreis räumt den „sanierungsbedürftigen Zustand“ der Räume ein. Wie viel Geld der Käufer in die Hand nehmen müsste, ist unklar – eine Analyse solle es erst geben, wenn klar ist, wie es weitergeht. Der Landkreis selbst hat allein im vergangenen Jahr 14 700 Euro in die Schulräume gesteckt. Der Großteil der Summe floss laut Lummitsch in Abgaben, Versicherung, Strom- und Heizkosten zur Vermeidung von Frostschäden sowie in regelmäßige Kontrollgänge.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt