weather-image
17°
Gewinner und Verlierer: Wer sich anpasst, hat die besseren Chancen / Vogelkundler berichten

Klimawandel: Die Natur als Verschiebebahnhof

Auetal (rnk). Pünktlich zur Stunde der Gartenvögel war auch der Kuckuck wieder heimgekehrt. Marc Jamesen, 18-jährige Naturschützer aus Schoholtensen, hat ihn deutlich gehört, das Tier ist aus Afrika zurück. Wie oft er in den nächsten Jahren noch den Kuckucks-Ruf vernehmen wird, steht allerdings in den Sternen, denn das Tier ist ein Verlierer des Klimawandels, der die heimischen Vögel längst erreicht hat. Der Kuckuck etwa gehört zu den Vögeln, die relativ spät im Jahr zurückkehren. Da aber durch die milde Witterung die Brutsaison drei bis vier Wochen früher begonnen hat, ist die Zahl der Nester, in denen er sein Ei ablegen und bebrüten lassen kann, deutlich geringer geworden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt