weather-image
29°
Am Kindergarten ist Gefahr im Verzug / Eilser Bauausschuss schafft Abhilfe

Kletterburg wird umgehend erneuert

Heeßen (tw). Die maroden Spielgeräte auf dem Gelände des - alten - Kindergartens sollen so schnell als irgend geht erneuert werden: Darauf hat sich jetzt der Eilser Bauausschuss unter Vorsitz von Heinz Grabbe (SPD) bei seiner jüngsten Zusammenkunft im Rathaus verständigt. Nach Abgabe der Angebote soll der entsprechende Auftragunverzüglich vergeben werden.

Hintergrund: "Der Sicherheitsbeauftragte, der für die Evangelischen Tageseinrichtungen im Kirchenkreis Schaumburg-Lippe zuständig ist, hat in seinem Bericht dringenden Handlungsbedarf angemahnt", erläutert Christel Feindt. "Anderenfalls", so die Leiterin des Kindergartens, "müssten wir den Spielplatz schließen". Betroffen wäre davon vor allem die auf einem Erdhügel gelegene "Kletterburg", das Spielgerät, was den Kleinen am meisten ans Herz gewachsen ist. Allerdings: "Die Mitarbeiter des Bauhofes der Samtgemeinde können die Konstruktion nicht erneuern", bedauert Eilsens Bürgermeister Bernd Schönemann. Deswegen müsse eine Fachfirma ran. Beispielsweise der Betrieb von Bernd Merten mit Sitz in Hude, der die Spielgeräte weiland geliefert und das Gelände angelegt hatte; die Kosten betrugen damals 80 000 Mark. Die Firma hatte vor einem halben Jahr einen Kostenvoranschlag für die Sanierung abgegeben, an den sie sich auch jetzt noch gebunden fühle - allerdings zu einem Mehrwertsteuersatz von nun 19 Prozent. Eine weitere Firma mit Sitz in Nienstädt will ebenfalls noch ein Angebot einreichen. Im Zuge der Sanierung sollen die erneuerten Hölzer auf Anregung von Christel Bergmann (SPD) am oberen Ende mit Kappen versehen werden; die verhindern, dass erneut Feuchtigkeit in die Balken eindringt und sie abermals morsch werden lässt. Allerdings: "Ich würde es sehr begrüßen, wenn nicht nur den beiden Großen der Branche, sondern auch heimischen Firmen die Möglichkeit gegeben wird, ein Angebot einzureichen", betont Hartmut Büscher (SPD). Und ergänzt: "Wir im Schaumburger Land können so etwas auch."

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare