×
Reinhold Kölling: Wer den Service vor Ort will, muss das Angebot auch nutzen

Kleine Bank am Finanzmarkt behaupten

Eisbergen (eph). Die Volksbank Eisbergen will für die Menschen und die mittelständischen Betriebe in ihrem Geschäftsgebiet auch in Zukunft ein leistungsstarker Finanzpartner sein. Das hat Vorstandssprecher Reinhold Kölling im Vorwort für den Geschäftsbericht des Jahres 2007 unterstrichen.

Wer den umfassenden Service vor Ort auch weiterhin in Anspruch nehmen wolle, so der Bankvorstand weiter, der müsse das Angebot allerdings auch nutzen. Nur so sei ein kleines Institut wie die Volksbank Eisbergen in der Lage, ihre Ertragslage zu stabilisieren und ihre Position auf dem Finanzmarkt zu behaupten. Auch wenn der Wind des Wettbewerbs den Eisbergern kräftig ins Gesicht geblasen hat, ist die Volksbank mit dem Verlauf des Geschäftsjahres insgesamt zufrieden. Immerhin gelang es der kleinsten Kreditgenossenschaft im Mühlenkreis, bei Kundeneinlagen (plus 4,9 Prozent) und Bilanzsumme (plus 3,6 Prozent) deutlich über dem Verbandsschnitt liegende Zuwachsraten zu erzielen. Wachstumsmotor in 2007: Das Geschäft mit den Einlagen (Guthaben) der Kunden. Hier stiegen die Bestände um drei Millionen Euro auf 85,4 Millionen Euro. Das Gesamtvermögen, das die Volksbank für ihre Mitglieder und Kunden betreuen darf, liegt mit 95,6 Millionen Euro (plus 6,2 Prozent) nicht mehr weit entfernt von der 100-Millionen-Marke. Gern hätte die Volksbank Eisbergen noch mehr von diesem Geld für private und gewerbliche Finanzierungsprojekte zur Verfügung gestellt. Zu ihrem Bedauern fehlte es allerdings an einer entsprechenden Nachfrage. Reinhold Kölling: "Die Zahl der Wohnraumfinanzierungen ist deutlich zurückgegangen." Vor diesem Hintergrund lag die Summe der Ausleihungen Ende Dezember mit 51,2 Millionen Euro um 2,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Erfreulich entwickelte sich dagegen das Dienstleistungsgeschäft. Im Handel mit Wertpapieren sowie mit der Vermittlung von Krediten, Bauspardarlehen und Versicherungen erzielte die Bank höhere Erträge als im Jahr zuvor. Als belastend empfindet die Geschäftsleitung die hohen Sachkosten. Vorstandsmitglied Helmut Hevermann: "Kleine Banken wie wir sind überproportional belastet." Dennoch blickt die Volksbank mit Zuversicht nach vorn. Seinen Optimismus gründet das Institut auf die hohe Marktdurchdringung und die erfolgreiche Ausrichtung auf die heimische Region. Reinhold Kölling: "Wir haben eine gute Mannschaft und stehen zur Kompetenz vor Ort. Unser Ziel ist es, Mitglieder und Kunden stets zufrieden zu stellen." Die genossenschaftliche Mitgliedschaft steht in Eisbergen, Lohfeld und Veltheimübrigens weiter hoch im Kurs. Am Stichtag 31. Dezember zählte die Volksbank 3.039 Teilhaber, darunter 115 neue Anteilseigner.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt