×
Winterjacken und Schuhe für Menschen in Friedland benötigt / Kooperation mit der Diakonie in Niedersachsen

Kleiderstiftung sammelt für Flüchtlinge

Helmstedt/Friedland. Viele Flüchtlinge kommen nur mit Badelatschen und Sommerkleidung am Körper im Aufnahmelager in Friedland (Niedersachsen) an. Um sie für den bevorstehenden Winter mit entsprechender Kleidung ausstatten zu können, hat das Diakonische Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen eine Kooperation mit der Deutschen Kleiderstiftung geschlossen. Ab sofort liefert die Deutsche Kleiderstiftung wöchentlich Winterjacken und Schuhe an das Landesaufnahmelager. Um den Bedarf zu decken, ruft die Deutsche Kleiderstiftung auf, verstärkt Winterkleidung und Schuhe sowie auch Bettwäsche und Handtücher zu spenden. Um an die Deutsche Kleiderstiftung ausrangierte Textilien und Schuhe zu spenden, kann die kostenfreie Paketspende (www.kleiderstiftung.de) genutzt werden.

„Viele Flüchtlinge kommen nur mit dem an, was sie am Körper haben“, sagt Dr. Christoph Kunkel, Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen. Sie kamen vor allem aus Syrien, Eritrea und dem Irak in das Landesaufnahmelager Friedland. Dort leben aktuell 700 Flüchtlinge. Da die Diakonie in Niedersachsen nicht über ausreichend Kapazitäten in den örtlichen Kleiderkammern verfügt, hat sie sich an die Deutsche Kleiderstiftung gewandt. „Wir wurden gebeten, die Diakonie in Niedersachsen bei der Versorgung der Flüchtlinge mit geeigneter Winterkleidung zu unterstützen. Dieser Bitte kommen wir natürlich gern nach“, sagt Ulrich Müller, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Kleiderstiftung. Benötigt werden vor allem 1200 Winterjacken für Damen und Herren in den Größen S und M sowie Schuhe, insbesondere in den Größen 39 bis 43.

Die Bekleidungsgutscheine, die Flüchtlinge erhalten, sind laut Kunkel nicht ausreichend, um davon Kleidung für den nahenden Winter zu kaufen. Mit der gespendeten Kleidung, Schuhen und Heimtextilien unterstützen die gemeinnützigen Organisationen Deutsche Kleiderstiftung und die Diakonie in Niedersachsen die Flüchtlinge. Wöchentlich liefert nun die Deutsche Kleiderstiftung vom Sitz in Helmstedt aus die passenden Sortimente nach Fried-land. Zuvor werden die ankommenden Kleiderspenden sortiert. Stücke, die für die Flüchtlingsunterstützung in Friedland nicht geeignet sind, werden für andere Hilfsprojekte verwendet oder zur Finanzierung von Hilfsprojekten verkauft.

Die Teilnahme an der Paketspende ist einfach: Unter www.kleiderstiftung.de können Paketaufkleber ausgedruckt werden. Der mit ausrangierten Textilien, Schuhen und Haushaltswäsche gefüllte Karton kann kostenfrei mit DHL oder Hermes verschickt werden.

Weitere Informationen und Paketaufkleber unter www.kleiderstiftung.de

Die Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg mit Sitz in Helmstedt sammelt in ganz Deutschland gebrauchte und neue Kleidung sowie Schuhe. Die guterhaltene und sortierte Ware wird an Bedürftige in Deutschland, Europa und Übersee verteilt. Mehr als 35 hauptamtliche Mitarbeiter und 2500 Kirchengemeinden, soziale Einrichtungen sowie gemeinnützige Organisationen sammeln vor Ort Kleidung und Schuhe. Die Fahrzeuge der Deutschen Kleiderstiftung holen die gesammelte Ware ab. Wöchentlich werden mehr als 60 000 Kilogramm Textilien und Schuhe transportiert.

Die Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg ist Mitglied bei FairWertung e.V. und somit der Einhaltung ethischer Standards im Umgang mit gebrauchten Textilien verpflichtet. Durch Geldspenden und den Verkauf der Waren, die nicht verteilt werden können, finanziert sie sich. Gegründet wurde die Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg 2012 vom Spangenberg-Sozial-Werk e.V.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt