×
Gerhard Krömer ist neuer Siedler-Vorsitzender / Frauenklönnachmittag auf „absteigendem Ast“ / Mäher kaputt

Klaus Hillmann tritt nach acht Jahren zurück

Meinefeld (kil). Der Vorstand der Siedlergemeinschaft Meinefeld hat eine neue Spitze: Der Vorsitzende Klaus Hillmann verkündete im Zuge der Jahresversammlung, dass er aus persönlichen Gründen zurücktritt. Seine Nachfolge tritt Gerhard Krömer an.

Hillmann ist seit 1998 in der Siedlergemeinschaft tätig und seit 2001 im Vorstand vertreten. 2003 nahm er die Arbeit als Vorsitzender auf. Krömer war seit rund sechs Jahren als stellvertretender Vorsitzender aktiv. Für ihn rückt Michael Solbach nach.

Die Siedlergemeinschaft zählt derzeit 153 aktive, 54 passive und 64 Mitglieder im Jugendförderkreis. Die Anregung, in 2011 mit der Männerklönrunde zum Hubschraubermuseum nach Bückeburg zu fahren, stieß bei den Frauen auf Verärgerung: „Warum denn immer nur für die Männer?“, äußerten sich einige Frauen aus der Runde, die sich mehr Leben in der Frauensparte wünschten. Deren Klönnachmittag habe für die jüngere und mittlere Generation deutlich an Attraktivität verloren.

Damensprecherin Ingrid Krull gab daraufhin an: „Der Klönabend ist auf einem absteigenden Ast.“ Das jüngste Mitglied sei etwa 65 Jahre alt, das älteste 89. Folglich sei die Auswahl der Unternehmungen aufgrund der Mobilität vieler Besucherinnen beschränkt. Zugleich warf sie aber ein, bereits in früheren Zeiten den Versuch unternommen zu haben, jüngere Frauen zu gewinnen – ohne Erfolg. Eine zweite Gruppe zu eröffnen, ist ebenfalls schwierig, da es an Helfern mangelt, erklärte Krull. Frauen, die Ideen für mögliche Alternativen haben, sollen sich nun beim Vorstand melden.

Außerdem wünscht sich die Siedlergemeinschaft einen neuen Aufsitzrasenmäher. Im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde den Siedlern auf Anfrage ein gebrauchtes Modell zur Verfügung gestellt. Dieses sei nach Angaben des Vorstandes aber überhaupt nicht mehr funktionsfähig. Bürgermeister Gerhard Widdel gab darauf hin an, dass der geschenkte Rasenmäher ein bereits von der Gemeinde ausgesondertes Modell gewesen sei. Die Siedler boten an, sich an den Kosten eines neuen Gerätes zu beteiligen. Widdel versprach, das Thema in der Gemeinde erneut anzusprechen, auch wenn das Geld nach wie vor knapp sei.

Auf 25 Jahre in der Siedlergemeinschaft blickten Adolfine und Gerhard Mühlsimmer sowie Elfi und Rainer Rilka zurück.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt