weather-image

Klangreise um die halbe Welt

Von Martin Jedicke

Hannover. Vielleicht ist es eine glückliche Fügung, dass Carmen Souza nicht auf den Kapverdischen Inseln, sondern in Lissabon geboren wird. Die Familie lebt dort in einer kapverdischen Gemeinschaft, pflegt die alten Traditionen und die kreolische Sprache, in der Souza auch singt. Später zieht sie nach London, der europäischen Rock- und Popmetropole. Doch sie interessiert sich für den Jazz, Weltmusik in ihrer ganzen Vielfalt liegt ihr im Blut. So bekommen die Gäste des ausverkauften Jazzclubs Hannover am Samstagabend eine zweistündige Klangreise rund um die Welt geboten. Portugiesischer Fado, afrikanische Percussion, lateinamerikanische Rhythmen, Jazzvokalismen von mädchenhaftem Gezwitscher über Sprechgesang bis zu einer atemberaubenden Stimmakrobatik, die Souza in Höhen schraubt, die Sumpfblumen-Besucher an Maria Joãs Auftritte erinnern mögen. Mühelos aber erreicht Souza auch sonore Tiefen einer Cassandra Wilson, und wenn sie vor dem nur vom Piano begleiteten „Perguntá sem fim“ befürchtet, dass sie ihre Stimme verlassen könnte, so steht ihr das Rauchige in der Intonation durchaus gut. Was kann schlecht sein, was bei Billie Holiday erst den Charme ausmacht.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt