×
DLRG-Team aus Haddessen auf Freizeit an der Nordsee

Kinderfreizeit in Jütland

HADDESSEN. Es war eine richtige Expedition. Auch in diesem Jahr zogen wieder viele „alte Hasen“ an die Nordseeküste bei Hvide Sande in Jütland/ Dänemark.

Mit vier Bussen, in denen die 26 Teilnehmer und sieben Betreuer saßen und drei Anhängern, vollgepackt mit Ausrüstung für gemeinsame Aktivitäten. Erstmalig dabei war der eigene VW-Bulli der DLRG-Ortsgruppe Haddessen dabei.

Diese Karawane kämpfte sich durch den Stau bei Hamburg, um pünktlich abends in Bjerregaard bei Hvide Sande, das Landschulheim beziehen zu können. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Landschulheimes, Gerda und Vico, warteten schon auf das Team aus Haddessen.

Schnell wurde das Haus und die nähere Umgebung erkundet. Waren es im Haus vor allem die Tischtennisplatte, der Clubraum, der Aufenthaltsraum und der Kiosk, die gern genutzt wurden, so lockten draußen Spielplatz, Volleyballplatz, Basketballanlage und Bolzplatz und am Lagerfeuer wurde es mit Stockbrot und Gesang gemütlich.

Natürlich zog es alle an den herrlichen Nordseestrand. Über die Hälfte der Teilnehmer ging baden, allerdings nur mit Schwimmweste und unter der ständigen Strandaufsicht des Vorsitzenden HermHenkel. Die anderen vergnügten sich mit Sandburgbauen und Muschelsammeln, Fußballspielen. Aber nach zwei Stunden drängten alle zurück in die nur 500 Meter entfernt liegende Unterkunft. Ringsherum gab es nur Dünen und Heide und der Blick auf den Ringköbing-Fjord.

Ausflüge gab es nach Hvide Sande, Ringköbing, zu den Wikingern in Bork Havn und ins Legoland nach Billund. Ein weiterer Höherpunkt war die schon traditionelle Schlauchboot-Paddeltour auf dem Skjern-Fluss. Mit zwei Schlauchbooten der DLRG-Ortsgruppe Haddessen fuhren 16 Teilnehmer vormittags auf dem Skjern nach Skarrild (9 km) und nachmittags mit den Wechselcrews von Skarrild nach Sönder Felding (12 km). Insgesamt eine anspruchsvolle, aber sehr interessante und naturnahe Tour. Die Crews, die nicht beim Paddeln waren, besuchten derweil am Vormittag ein Eisenzeitmuseum bzw. am Nachmittag den Ort Brande.

Weitere Exkursionen führten zu den Bunkeranlagen an der Nordsee, ins Fischereimuseum in Hvide Sande, an den Strand der Nordsee bei Klegod, um von dort eine Wanderung zum Leuchtturm Lyngvig Fyr zu machen und mit dem Heimatpfleger auf einen Rundgang durch Alt-Ringköbing.

Disco, Brunch, Bergfest mit Taufe der neuen Teilnehmer waren weitere Highlights auf der Fahrt. Natürlich waren Basteln und Filmabend und Spielabend auch angesagt, ebenso oft wie möglich Völkerball für die einen und das Werwolfspiel für die anderen. Almut verwöhnte die Kids mit leckerem Essen und viel zu schnell war der Abschlussabend da. Ein letztes Mal wurden die dänische Flagge und die DLRG-Fahne eingeholt. Ein Unfall, bei dem ein Wohnmobil einem Bus den linken Spiegel und die Seitenscheibe des Fahrers zerstörte, war bald geregelt. Für zwei Tage sorgte ein Leihwagen dafür, dass die Gruppe reisefähig blieb.

Die 15 Tage waren wie im Flug vergangen, bei gutem Wetter so um die 20 Grad.PR




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt