×
Abnahme durch Landkreis bereits erfolgt / Alle Räume sind von Licht durchflutet und großzügig geschnitten

Kiga-Neubau wird am 29. August eingeweiht!

Heeßen (tw). Jetzt steht's fest: "Wir können den Neubau des Kindergartens am Freitag, 29. August, 11 Uhr, einweihen", strahlt Planer Helmut Göbel. Das einzige, was den Zeitplan am Ende noch hätte kippen können, "wäre, wenn der Bau nicht schnell genug getrocknet wäre und wir die Fußböden nicht zeitgerecht hätten verlegen können", so der Planer. Erlaubt ist eine Feuchte von maximal 1,8 Prozent.

Bereits am Donnerstag, 13. August erfolgte die Abnahme des Neubaus durch das Kreisbauamt. Ende der vergangenen Woche wurden die Maler-, Tischler- und Elektroarbeiten im gesamten Kindergarten abgeschlossen. Göbel ist zuversichtlich: "Bis zum 29. August wird auch die Küche eingerichtet sein, werden die Möbel stehen - und sogar die Mülltonnen werden zur Einweihung schon da sein." Der Stadthäger ist auf das, was da zunächst auf seinem Zeichentisch entstanden und dann an der Schulstraße dreidimensional Gestalt angenommen hat, mit Recht stolz. "Die Herausforderung beim Bau", so Göbel, "war, den Kindergarten auf einem vergleichsweise kleinen Grundstück und mit vorgegebenen Grenzabständen zu den Nachbarn zu konzipieren". Schnell habe sich herausgestellt, dass, um die geforderte Anzahl an Kindern unterbringen zu können, nur ein zweigeschossiger Bau infrage komme. Die persönliche Idee des Planers war es dann, das Ensemble Kindergarten/Jugendzentrum vom Aussehen her in die Architektur der angrenzenden Bauten zu integrieren. Göbel: "Das Besondere an dem neuen Kindergarten in Heeßen ist vor allem, dass er zum einen von Licht nur so durchflutet ist und zum anderen, dass sämtliche Räume ausgesprochen großzügig geschnitten sind." Beides treffe sowohl für die Gruppen- als auch die Bewegungsräume und die Flure zu. Der Planer: "Ich habe die Fensterfronten bis auf den Fußboden heruntergezogen, so dass die Grünanlagen gleichsam in das Geschehen in den Räumen mit einbezogen werden." "Licht" sprich hell sei aber auch das von Lichtbändern durchzogene Treppenhaus. Selbst die einzelnen Treppenstufen hätten keinen langweilige Einheitston, sondern seien farblich voneinander abgesetzt - und nähmen die Nuancen auf, die überall im Neubau vorhanden seien. Dass der Stadthäger bei all dem auch an eine vernünftige Trittschalldämmung im gesamten Gebäude gedacht hat, versteht sich von selbst. Stichwort Außenanlagen: "Natürlich" hat der Planer auf viel Grün geachtet; wo es Pflaster gibt, handelt es sich um Rasenpflaster. Außerdem gibt es extra angelegte "Versteckflächen", die dafür sorgen sollen, dass sich die Kinder auch mal im Gebüsch verkriechen können. Göbel: "Des weiteren habe ich die vorhandenen Bäume integriert und die Bewegungsräume darum herum angelegt." Zu diesen Bewegungsräumen gehören "Fahrzonen", wo sich die Kinder mit Zwei- oder Dreirädern im Kreisverkehr üben können. Last, but not least gibt es sogar Grillflächen. "Die Zäune", sagt der Planer, "werden mit einer Höhe von nur einem Meter bewusst niedrig gehalten". So sollen die Kinder nicht das Gefühl haben, eingesperrt zu sein. Einzige Ausnahme ist der zwei Meter hohe Sportplatzzaun, der aber von einem Pflanzgürtel umgeben und kaum sichtbar sein wird. Dass die Baugeschichte des Kindergartens in Heeßen eine Erfolgsstory zu werden verspricht, liegt für Bernd Schönemann auch daran, dass bereits im Januar 2007 eine Arbeitsgruppe aus Kirche, Schule, Kindergarten, JUZ, TSV und Politik gegründet worden war, die ihre Wünsche jederzeit an den Planer herantragen konnte. "Vieles", so der Samtgemeindebürgermeister, "ist erst im Zuge dieser Besprechungen entwickelt worden - etwa die Idee, den Hof der benachbarten Grundschule zu verlegen oder das TSV-Heim mit einer Klinkerfassade zu versehen." - "Stimmt", meint Göbel, "diese Arbeitsgruppe ist eine große Hilfe gewesen." Vor allem dank der zügigen Abstimmungen habe der Zeitplan eingehalten werden können. Übrigens: Die Einweihung des - umgebauten - Jugendzentrums ist nach jetzigem Planungsstand etwa einen Monat nach der des Kindergartens vorgesehen, also voraussichtlich Ende September 2008.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt