weather-image
Hobby-Archäologe Heinrich Jochim übergibt Sammlung frühgeschichtlicher Fundstücke

Keramikscherben, Faustkeile und Pfeilspitzen

Egestorf (hzs). Ob Keramikscherben, Überreste von Steinbeilen, Faustkeilsplitter oder Feuerstein-Pfeilspitzen – nichts davon entging Heinrich Jochims scharfen Augen bei seinen Streifzügen durch Feld und Flur seiner Heimat. Über Jahrzehnte war der Egestorfer einer der aktivsten Sammler archäologischer Funde im Deister-Süntel-Tal. Jetzt hat der mittlerweile 83-Jährige seine zahllosen Fundstücke dem Museum übergeben.

270_008_4898556_lkbm_202_1810_museum_meier.jpg

„Zu Jochims bedeutendsten Funden zählt das bisher einzige entdeckte Bruchstück eines Faustkeils in der Feldmark zwischen Eimbeckhausen und Egestorf“, erklärt Museumsleiter Michael Meier. „Damit ist belegt, dass schon zur Zeit der Neandertaler Menschen durch unser Tal gekommen sind.“

Zahlreiche weitere von Jochim aufgespürte Fundstellen brachten eisenzeitliche Keramikreste, Steinbeilfragmente und die Hinterlassenschaften mittelsteinzeitlicher Jägerkulturen zutage. Jochims wohl spektakulärste Entdeckung war die bis dahin unbekannte Posteburg bei Rohrsen/Schmarrie. „Eine hochmittelalterliche Niederungsburg zwischen zwei kleinen, zu Burggräben aufstaubaren Wasserläufen“, erläutert Meier. Geophysikalische Untersuchungen und anschließende Ausgrabungen bestätigten, dass die von Jochim vorgenommenen ersten provisorischen Vermessungen nahezu exakt stimmten.

Nach dem Pflügen, nach einem Landregen („der lässt den Feuerstein so schön glänzen“), an geeigneten Orten, mit viel Geduld und noch mehr Gespür hat Jochim die Fundstellenkarte des Deister-Süntel-Tals neu gestaltet. „Er hat einfach ein Händchen dafür, wo etwas zu finden ist“, stellt Meier bewundern fest.

„Da liegt noch viel, wo, weiß ich genau“, sagt der und schmunzelt verschmitzt. Seiner gleichaltrigen Frau Milly und seinem Sohn geht das Talent zum Suchen ab. „Ich hatte ab und an auch was gefunden, das war aber nichts, konnte ich wegschmeißen“, gesteht Milly Jochim.

Im Museum werden die Fundstücke jetzt systematisch erfasst, inventarisiert, bestimmt und die Beschriftungen erneuert oder ergänzt. „Das macht sich natürlich nicht in fünf Minuten“, sagt Meier. Dennoch plant er, die wichtigsten Stücke erstmals im Januar in der Sparkasse Bad Münder zu zeigen. Eine größere Ausstellung über das Lebenswerk des bedeutenden Sammlers Jochim soll folgen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt