weather-image
16°

Kein Feuerwerk in der münderschen Altstadt

Der Spaß am Böllern und am Zünden von Raketen ist ungebrochen. Spätestens um Mitternacht wird es am Donnerstag laut auf den Straßen und farbenfroh am Himmel - zumindest dort, wo es erlaubt ist. Das ist es allerdings nicht überall: In weiten Teilen der münderschen Altstadt hat Feuerwerk der Klasse II - darunter fallen die meisten der zu Silvester verkauften pyrotechnischen Objekte - nichts zu suchen. Geregelt wird das in einem Erlass der Landesregierung aus 2009. Nach Großfeuern in historischen Städten wie Osterode und Goslar durch Silvesterfeuerwerk wurde dem brandgefährlichen Spaß ein Riegel vorgeschoben und das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen, aber auch in der Nähe von Fachwerkhäusern verboten. Damit findet sich in der Altstadt mit ihrer historischen Bausubstanz kaum ein Platz, an dem legal Raketen gezündet werden dürfen, heißt es auch im Ordnungsamt der Stadt. Der Mindestabstand zu den Einrichtungen oder Fachwerkhäusern muss mindestens 200 Meter betragen. Auch einige Ortsteile fallen damit unter das Feuerwerksverbot.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt