weather-image
13°
Investor lässt Bauvorhaben für Windräder in Niedernwöhren prüfen

Kein Antrag gestellt

Niedernwöhren. Aufgrund der Anfang des Jahres beschlossenen Änderung des Flächennutzungsplanes für die Vorrangfläche für Windkraftanlagen an der Kläranlage zwischen Volksdorf und Wiehagen dürfen potenzielle Betreiber zu den drei bestehenden Windrädern mit einer Höhe von knapp 60 Metern drei weitere Anlagen mit einer Gesamthöhe von bis zu 99,5 Metern in der Gemarkung Volksdorf bauen (wir berichteten). Bislang ist nach Aussage von Werner Müller vom Bauamt der Samtgemeinde Niedernwöhren jedoch noch kein Antrag gestellt worden.

270_008_6744374_Nw_Windrad_2011.jpg

Ein Investor aus dem norddeutschen Raum sei jedoch zurzeit dabei, entsprechende Gutachten einzuholen, um sich hinsichtlich des Immissionsschutzes und naturschutzrechtlicher Vorgaben vor Antragsstellung abzusichern. Während bei den Themen Schallschutz und Auswirkungen des Schattenwurfes bereits eine Genehmigung erteilt worden sei, stünden ein Radarschutzgutachten sowie ein Naturschutzgutachten noch aus, wie Müller auf Anfrage dieser Zeitung erklärte. Die Bundeswehr hatte den Bau neuer, noch höherer Windräder Anfang des Jahres bewilligt, da sie den Flugbetrieb vom Heeresflugplatz in Achum nicht beeinträchtigen würden. Dennoch muss eine erneute Prüfung zeigen, wo genau die Windräder aufgestellt werden dürfen. Von den Wohnhäusern in dem entsprechenden Gebiet ist ein Abstand von mindestens 500 Metern einzuhalten, sagt Müller.

Anwohner, die 2008 die Initiative „Gegenwind“ gegründet hatten, legten bei der Samtgemeinde ein Gutachten vor, aus dem hervorging, dass höhere Windräder den Artenschutz gefährden würden (wir berichteten). Trotz der Änderung des Flächennutzungsplans, bei der das Gutachten der Bürgerinitiative auch geprüft wurde, müsse der potenzielle Investor nun erneut ein Gutachten einholen, um zu belegen, dass keine bedrohten Arten gefährdet werden. Mit einem Bauantrag rechnet Müller nicht vor Anfang kommenden Jahres. Ob die neuen Windräder gebaut werden dürfen, sei von den abschließenden Ergebnissen der noch fehlenden Gutachten abhängig.tbh

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78934
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt