weather-image
22°
Stammtisch von "Handel aktiv" bilanziert: Sollzahlen im Lot / Zustimmung zum Kürbis- und Biofest

Kaufleute: Gang der Geschäfte zumeist positiv

Bückeburg (bus). Die in "Handel aktiv" organisierten Bückeburger Kaufleute beurteilen den gegenwärtigen Gang ihrer Geschäfte überwiegend positiv. Das wurde während eines Stammtisches im "Bückeburger Hof" deutlich, der die Themen "allgemeine Lage" sowie "Kinderfest, Kürbis- und Biofest" diskutiert. "Die Soll-Zahlen sind im Lot", brachte Beate Koß von "Quick-Schuh" die Gesamtstimmung auf einen Nenner.

Während des Kürbis- und Biofestes werden auf der Langen Straße L

"Schild"-Geschäftsführerin Astrid Lihra berichtete von einem "schwierigen ersten Halbjahr". Aber: "Das dritte Quartal war gut für uns." Was vielleicht zu einem gewissen Teil auch auf die Witterung zurückzuführen sei - die Kundschaft frage warme Kleidung nach. Im Gegensatz zum Kaufhaus machten die wenig sommerlichen Temperaturen dem Hof- und Gartenbedarf sowie dem Fahrradhandel einen Strich durch die Umsatzrechnung. "Bei schönem Wetter brummt's", verdeutlichte Matthias Pelzing vom gleichnamigen Fahrradhaus. Dennoch sei er zufrieden. Durchweg auf Zustimmung stieß das Kürbis- und Biofest, das Ende September zahlreiche Gäste in die ehemalige Residenzstadt gelockt hatte. Jürgen Klaubert vom Bioladen erzählte von "vielen Besuchern auch aus anderen Städten"; "Fand ich ganz toll", sagte "Mallalai"-Inhaberin Rosemarie Wurm; "eine ganz tolle Geschichte", gab Sønke Lorenzen zu Protokoll. Der Stadtmarketing-Chef mahnte unterdessen an, "über den Tellerrand hinauszublicken". Lorenzen: "Unser Blick muss besonders in den Raum Minden hineinreichen." Als Kritikpunkt machten mehrere Teilnehmer die Ausstellung landwirtschaftlicher Großmaschinen auf der für den Durchgangsverkehr gesperrten Langen Straße aus. Hartmut Rust von "Residenz Druck" bezeichnete die Schau als "Sperre"; die Präsentation habe "wie ein Staudamm" gewirkt, schilderte Udo Niemann ("Die Brille") und etliche Gäste vom Weiterbummeln abgehalten. Niemann, der für sein Geschäft ein "sehr erfolgreiches Jahr" bilanzierte, sprach sich dennoch für eine Wiederholung des Festes aus.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare