×
Punkt im Moderationsverfahren

Kaufland kommt: Stimmung in der Kurstadt gelassen

Bad Nenndorf (fox). Nach Bekanntwerden der Bauvorhaben in einer Größenordnung von 150 Millionen Euro, die die Supermarktkette Kaufland in Barsinghausen und Bantorf plant (wir berichteten), gibt es aus Bad Nenndorf bislang keine Einwände dagegen.

Barsinghausen hatte wegen der Erweiterung des Gewerbegebietes Bückethaler Landwehr auf Nenndorfer Gebiet lautstarke Bedenken gehegt und befindet sich deshalb mit mehreren Gemeinden im Moderationsverfahren. Nun soll in der Deisterstadt kräftig gebaut werden. Die Stimmung im Kurort ist indes gelassen. Barsinghausens Bürgermeister Walter Zieseniß will das Moderationsverfahren trotz der positiven Nachrichten für seine Stadt weiterführen. Mit am stärksten betroffen von der geplanten Ansiedlung des rund 3500 Quadratmeter großen Kaufland-Marktes an der Egestorfer Straße in Barsinghausen dürfte im Wettbewerb das "E-Center" in der Bückethaler Landwehr sein. Im Vorfeld des Moderationsverfahrens waren Planungen der Edeka Minden-Hannover öffentlich geworden, diesen Markt um rund 1000 Quadratmeter zu erweitern. Der Pressesprecher der Edeka, Andreas Laubig, blickt dieser Erweiterung und dessen Planungsphase "gerade wegen des Wettbewerbs wohlwollend entgegen". "Wir sehen in Bad Nenndorf Erweiterungsbedarf - ob mit oder ohne Kaufland." Für Landkreis-Sprecher Klaus Heimann kommt der Zeitpunkt sehr gelegen. Der Landkreis steckt mit der Stadt Bad Nenndorf, Barsinghausen und anderen Gemeinden mitten im Moderationsverfahren wegen der geplanten Erweiterungen in der Bückethaler Landwehr. Heimann: "Das ist ganz wunderbar, da können wirdie Planungen im Verfahren gemeinsam angehen." Bad Nenndorfs Stadtdirektor Bernd Reese wollte sich nicht mit der Presse zu der Thematik unterhalten. Doch die Stimmung in den beiden größten Fraktionen im Rat der Stadt Bad Nenndorf ist derzeit entspannt: Ratsfrau Cornelia Jäger (CDU) versteht zwar nicht, weshalb Barsinghausen wegen der Bad Nenndorfer Erweiterungspläne "Wirbel" macht und nun ebenfalls erweitert. Für eine vollständige Beurteilung sei ihr die Nachricht jedoch noch zu "brandneu", sagte Jäger. SPD-Fraktionssprecher Volker Busse würde gern das entsprechende Planungsgutachten zur Kaufland-Ansiedlung einsehen, befürchtet jedoch keine großen Kaufkraftabflüsse im Bereich Lebensmittel und wünscht "viel Erfolg".




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt