weather-image
14°
Welseder ist neuer Kreiswanderwart im Turnkreis Hameln-Pyrmont

Karl-Heinz Winkelnkämper folgt auf Resi Henjes

Wandern (de). Neuer Kreiswanderwart im Turnkreis Hameln-Pyrmont ist der stellvertretende Turnkreisvorsitzende Karl-Heinz Winkelnkämper vom Turnverein "Jahn" Welsede, der diese Aufgabe solange wahrnehmen will, bis sich ein Interessent gefunden hat, der in die Fußstapfen von Resi Henjes treten will, die nach achtjähriger Tätigkeit ihr Amt zur Verfügung gestellt hat. Sie ist im Rahmen einer Arbeitstagung der Vereinswanderwarte verabschiedet worden.

Turnkreisvorsitzender Günter Schilling (rechts) stellte mit Karl

Der Dauerregen mag entscheidend mit dafür verantwortlich gewesen sein, dass nur die Vertreter von 15 Vereinen aus dem Turnkreisbereich nach Lüntorf gekommen waren. Die vorgesehene einstündige Wanderung durch die Lüntorfer Gemarkung fiel dem Wetter zum Opfer, so dass man sich in die Henjes-Scheune zurückzog und bei Kaffee und Kuchenin gemeinsamen Erinnerungen schwelgte. Die offizielle Verabschiedung nahm Turnkreisvorsitzender Günter Schilling vor, der Resi Henjes mit dem Ehrenbrief des Turnkreises Hameln-Pyrmont auszeichnete. Nach Jahren als Stellvertreterin von Heinz Hetterscheidt wurde Resi Henjes im Herbst 1999 zur Kreiswanderwartin gewählt. Sie führte in dieser Eigenschaft acht Sternwanderungen auf Turnkreisebene durch, bot acht erlebnisreiche Wanderfreizeiten an und engagierte sich beim Landeswandertag in Bad Pyrmont sowie beim Landesturnfest in Hameln. Kreisvorsitzender Schilling dankte ihr für das große Engagement und für den Turnrat überreichte sein Stellvertreter Winkelnkämper Blumen. Für die anwesenden Wandergruppen nahm Fuhlens langjähriger Wanderwart Günter Mierke das Wort und stellte fest, dass das Wandern unter Resi Henjes im Turnkreis einen enormen Aufschwung genommen hat. Sein Wunsch war es, dass sich das unter dem neuen Wanderwart so fortsetzen möge. Karl-Heinz Winkelnkämper sagte dazu, dass erklärtes Ziel ist, die Teilnehmerzahl an den Sternwanderungen wieder zu steigern. Ihm schwebt vor, auch die im Kreisgebiet existierenden Wandervereine dazu einzuladen. Ganz klar wurde aber auch, dass sich unter seiner Regie die Wanderfreizeiten in der bekannten Form nicht fortsetzen werden. Sollen sie weiterhin stattfinden, wird man dazu einen gesonderten Ausrichter finden müssen. Offen blieb auch, wohin die Sternwanderung im nächsten Jahr führen soll. Vereine, die an der Ausrichtung interessiert sind, können sich jederzeit mit dem neuen Kreiswanderwart in Verbindung setzen.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare