weather-image
19°
Hessischer Düngemittelhersteller hält Lösung zur Ableitung der Haldenwässer in die Werra für umweltverträglich

Kali+Salz stellt Bauantrag für Salzwasserpipeline

Weserbergland (fhm). Der Düngemittelhersteller Kali+ Salz macht Ernst. Das hessische Unternehmen hat beim Regierungspräsidium Kassel den Antrag zum Bau einer Salzwasserpipeline von Neuhof zum Kaliwerk Werra bei Philippsthal eingereicht. Ein Sprecher der Behörde bestätigte den Eingang des Antrags, der mehrere Dutzend Aktenordner umfasse.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt