×
Ausschuss diskutiertüber Modelle

Jugendarbeit: Weiter mit 400-Euro-Job

Rodenberg (bab). Der Jugendausschuss des Rates der Stadt Rodenberg hat empfohlen, die Stelle der Jugendbetreuerin im "Magic House" wieder auf 400-Euro-Basis zu besetzen. Auch andere Möglichkeiten wurden vom Gremium diskutiert. Der regelmäßige Wechsel des Personals an der Stelle wird als negativ angesehen.

"Wir sollten schnellstmöglich wieder ein Angebot schaffen", forderte der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses, Ralf Sassmann (WGR). Ausschussvorsitzende Catrin Döpke (SPD) war bei der Sitzung der Meinung ihres Stellvertreters, die 400-Euro-Stelle schnellstmöglich wiederzubesetzen. "Wir sollten nicht zulange abwarten, wenn erst eine Lücke entstanden ist, ist es schwer das wieder aufzubauen." Den ständigen Personalwechsel auf der Jugendpflegestelle empfinden Ratsmitglieder und auch Beisitzer als problematisch. Ein längerfristiger Vertrag hätte Vorteile, meinte Sassmann. "So sind wir alle 24 Monate dabei, uns eine neue Kraft zu suchen", bemängelte er. Beisitzerin Tina Böhm meinte, dass die Vertrauensbasis zwischen Jugendlichen und Betreuerin dann "wieder dahin ist". Jana Bredemeier, Mitglied des Jugendparlaments der Samtgemeinde, bestätigte das. "Das ist ein Problem." Sassmann regte an, interkommunale Zusammenarbeit in Betracht zu ziehen, beispielsweise mit dem Auetal. So könne Rodenberg sich an einer festen Jugendpflegestelle einer anderen Kommune beteiligen. SPD-Fraktionssprecher Hans-Dieter Brand hält das aus arbeits- und haftungsrechtlichen Gründen für keine gute Idee. "Lasst die Finger davon", riet er. Man müsse zudem erst die Beratungen auf Samtgemeindeebene abwarten. Nach Meinung Peter Friedrichkeits (SPD) sprechen die finanziellen Bedingungen gegen eine feste Mitarbeiterin auf Samtgemeindeebene. Bei der Einstellung eines Jugendpflegers müsse die Samtgemeinde die Umlage um einen Punkt erhöhen. Für Rodenberg als Stadt bedeute das, sie müsse 60 Prozent der Kosten tragen, gab er an. Den Beisitzern ging es weniger um die Kosten als um die Wünsche der Jugend. Fred Angerstein berichtete von Gesprächen mit Heranwachsenden. Diese verstünden nicht, wieso in Rodenberg nicht Ähnliches wie in Bad Nenndorf angeboten wird. Jugendarbeit auf 400-Euro-Basis ist für Angerstein ohnehin "Pipifax", nur eine feste Stelle nütze den Jugendlichen wirklich. CDU-Fraktionssprecher Carsten Schulz lies sich das Rodenberger Angebot nicht madigmachen, er erinnerte vehement daran, dass es sich um ein freiwilliges Angebot handelt. "Das ist natürlich eine Achillesferse", sagte er zu den Modalitäten des 400-Euro-Jobs, "aber es ist ein freiwilliges Angebot der Stadt und das ist besser als gar nichts",. Mehr könne Rodenberg nicht machen, "leider nicht". Bis zur Gründung der IGS in Rodenberg soll nun vorerst die 400-Euro-Stelle besetzt werden, empfahl der Ausschuss. Dann müsse wegen des Nachmittagsunterrichts geprüft werden, ob sich die Jugendlichen darüber hinaus im "Magic House" treffen würden, so Sassmann. Laut Informationen aus dem Kreistag, biete die künftige IGS nicht jeden Tag Nachmittagsangebote, so Ignaz Stegmiller (FDP). Er rechne deshalb auch später mit einer Nachfrage. Döpke fügte in Sachen IGS hinzu, dass abzuwarten sei, ob die Schule Ansprüche auf Nutzung des landkreiseigenen "Magic House" anmelde.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt