weather-image
33°

Joumaah: „Bad Münder braucht dringend ein neues Baugebiet“

16 Ortsteile, neun Ortsbürgermeister – und ganz unterschiedliche Rückblicke auf das Jahr 2018 und Erwartungen für das neue Jahr. NDZ-Redakteur Jens Rathmann hat mit Petra Joumaah, Ortsbürgermeisterin von Bad Münder, über ihre Zufriedenheit mit der Entwicklung der Kernstadt gesprochen.

Für fast jedes Gefühl oder Thema gibt es heutzutage ein Emoji. Auch für die Stimmung einer Ortsbürgermeisterin? Wenn Petra Joumaah an ihre Heimatstadt denkt, sind viele Herzen mit im Spiel. Foto: Rathmann

BAD MÜNDER. Gute Netzwerke, viele Menschen, die sich für ihre Stadt und das Miteinander einsetzen – für Petra Joumaah ist das das ganz große Plus, das Bad Münder aus der Masse vieler Städte heraushebt. Im Bereich Integration habe sich das beispielhaft gezeigt, und das Engagement halte an, freut sich die Ortsbürgermeisterin. Das Miteinander funktioniere aber auch in vielen anderen Bereichen, beispielsweise in der Ferienbetreuung. „Dass wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hier tatsächlich machbar machen, das zeichnet uns aus.“

Und sonst? Sonst sei 2018 für die Kernstadt eigentlich relativ unspektakulär verlaufen, sagt die Ortsbürgermeisterin – und meint das deutlich positiv. „Wenn ich mir anschaue, wie in manchen Orten die Diskussion um Feuerwehrhäuser verläuft, haben wir das in Bad Münder doch herrlich hingekriegt. Ich habe den Stadtbrandmeister selten so zufrieden erlebt“, so Joumaah. Es sei gut transportiert worden, welche Bedeutung das neu geplante Feuerwehrhaus an der Rahlmühler Straße für die gesamte Stadt habe.

Als Erfolgsgeschichte sieht die Ortsbürgermeisterin die Entwicklung der Grundschule Bad Münder. „Inzwischen muss man ja eine Strichliste führen, wenn man bei den ganzen Preisen den Überblick behalten will.“ Demokratieprojekte, Musik, Film, das Klima in der Schule – „alles einzigartig, darauf können wir stolz sein.“ Zufrieden ist die Ortsbürgermeisterin auch mit den Betreuungsmöglichkeiten der Stadt im Kindergartenbereich – im direkten Vergleich zu anderen Städten sehe Bad Münder da „richtig gut“ aus.

„Richtig gespannt“ sei sie auch auf die weitere Entwicklung beim Thema Solebewegungsbad, finde es gut, das eine Bürgerversammlung avisiert wurde. Nach der Vorstellung der drei möglichen Varianten steht für sie fest: „Mein Traum ist die Lösung im Rohmelbad. Das habe ich vor ein paar Jahren schon einmal laut gedacht, aber dann wurde mir unisono mitgeteilt, dass ich das vergessen soll. Zukunftsvertrag, kein Geld und so weiter. Jetzt gibt es eine völlig neue Sichtweise.“

Mit einer anderen Forderung liege sie ihren Fraktionskollegen bereits seit längerer Zeit in den Ohren. „Wir brauchen so schnell wie möglich ein neues Baugebiet.“ Das sei inzwischen kein Wunsch mehr, sondern eine Forderung. Irgendwann werde der Großraumtarif auch für Bad Münder kommen, und in dem Moment werde sich Bad Münder auch von Hannover aus in einer sehr attraktiven Lage befinden. „30 Minuten vom Hauptbahnhof“, ist Joumaahs Stichwort. Das Baulückenkataster der Stadt sei gut, aber ersetze kein Baugebiet.

Im Blick hat sie auch das Studieninstitut – und dabei blitzt auch die zweite Position der Ortsbürgermeisterin durch: Als Landtagsabgeordnete kennt die CDU-Politikerin auch das Institut des Landes an der Langen Straße mit seiner Bedeutung für Bad Münder. Die Investition in den Standort sei ein gutes Zeichen für die Stadt, aber vielleicht lasse sich noch mehr entwickeln.

Termine, auf die sie sich freut, gibt es auch bereits in ihrem Kalender. Fett markiert ist das Spielefest im Sommer. „Da freue ich mich aber jedes Jahr drauf. Eine Erfolgsgeschichte, die immer noch besser wird.“ Und auch spannende Wahlen hat Joumaah im Kalender: Die Europawahl – und dann im Herbst auch die Bürgermeisterwahl in Bad Münder.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt