×
Firma Geldbach wehrt sich gegen Vorwürfe

Joint Venture nur eine Briefkastenfirma?

Rodenberg (bab). Der Streit zwischen den Firmen Geldbach und Euroflansch geht weiter. So widerspricht die Geldbach-Führung der Darstellung von ehemaligen Mitarbeiter, nach der die Gründung der Euroflansch (ehemals EFF) als Joint Venture angelegt war. Der damalige Geschäftsführer der Wilhelm Geldbach Piping Equipment, Norbert Jahn, habe "arglistig" die Eigentumsverhältnisse der gegründeten Firma verschwiegen.

Der persönlich haftende Gesellschafter der Holding "Geldbach Handels-& Verwaltungs GmbH" (GHV) aus Gelsenkirchen, Uwe Beyer, und der Gesellschafter Norbert Geldbach haben in einem Schreiben Stellung zum Firmenstreit zwischen "Wilhelm Geldbach Piping Equipment" und der Firma Euroflansch (wir berichteten) in Rodenberg genommen: "Beide Firmen waren nie Partner und wollten auch nie ein Joint Venture eingehen." "Der - wie wir damals dachten - größte Gesellschafter der neuen Firma war der exklusiv als Lieferant an Wilhelm Geldbach Piping gebundene Lieferant", heißt es weiter. Der Gesellschafterbeschluss zu dem Thema habe lediglich vorgesehen, diesem Lieferanten "Asyl und eine Briefkastenfirma in den Räumen der Firma Wilhelm Geldbach" zu gewähren. Zudem habe deren damaliger Geschäftsführer Jahn argumentiert, dass man damit den Lieferanten besser kontrollieren könne. Die Holding sei zu der Zeit über die Motive der Firmengründung im Unklaren gewesen. Als Vermutung hätten sie angenommen, der chinesische Akteur habe die "europäische Freihandelszone" nutzen wollen. "Alles weitere, ebenso wie die Tatsache, dass zeitgleich mit der Gründung der neuen Firma der Exklusiv-Belieferungsvertrag zugunsten der neuen Firma aufgegeben wurde, verschwieg der damalige Geschäftsführer Herr Jahn", werfen Geldbach und Beyer vor. So habe Jahn auch die Eigentumsverhältnisse an der neuen Firma bis zu seinem Ausscheiden "arglistig verschwiegen". Jahn, der sich erst in der kommenden Woche zu den Vorgängen schriftlich äußern will, behauptet, er habe den Zeitungsartikel über die Gründung an das Mutterunternehmen weitergeleitet. Anfang Herbst 2006 gab Jahn offen Auskunft über die Beteiligten an dem gegründeten Betrieb. Er sagte damals, Geldbach-Qualitätsmanager Andrej Batschkowski und dessen Frau Julia Kam hielten 50 Prozent, zwei chinesische Partner zusammen ebenfalls 50 Prozent. Geldbach schreibt nun: "Die Gesellschafter im fernen Gelsenkirchen kannten nicht die Berichteüber die damalige Gründungsfeier." Deshalb habe die GHV auch nicht wissen könne, "dass die Mutter von Herrn Batschkowskis Kind die Gesellschafterin Kam war". Bei der Verwendung des Namens Batschkowski hätten die "Gesellschafter schon vorher andere Schritte unternommen", so Geldbach und Beyer. Auch die Nachfolger von Jahn, Sheriff Aziz und Andreas Pozzi, haben sich gestern geäußert. Im Prinzip entspricht der Wortlaut dem von Beyer und Manfred Geldbach. Sie betonen, dass zu keinem Zeitpunkt eine Verschmelzung mit Euroflansch (ehemals EFF) geplant gewesen sei.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt