weather-image

Jetzt passen auch die Farben

Bad Münder. Kein Kunstwerk von der Stange – die Glasskulptur im Kreisverkehr am Rohmelcenter ist alles andere als gewöhnlich. Bei der Entwicklung der vier Stelen gingen die Organisatoren nach langer Beratung davon aus, dass farbige Folien vor den im oberen Teil der Säulen angebrachten LED-Scheinwerfern ein optimales Lichtergebnis liefern würden. In der Praxis allerdings waren sie mit dem Ergebnis nicht komplett einverstanden. Die blaue Folie bleichte deutlich schneller aus als erwartet, das weiße Licht ohne reduzierende Folie war im Verhältnis zu hell. Abhilfe sollen nun vier Glasfilter schaffen. „Eine alternative Lösung, die bei Glas-Leuten eigentlich sehr naheliegen sollte“, schmunzelt Glasskulptur-Initiator Hermann Wessling. Glasermeister Michael Hirsch schnitt passende Scheiben aus Artista Glas von Schott in Grünenplan, Künstler Bernd Wiegand und Wessling stellten dann Andreas Prietzel, Malte Ehmann und Uwe Albert von der Avacon das Projekt vor – sie bauten die Scheiben ein.

270_008_7722201_lkbm1026_2705_Glasstelen_26.jpg

„Mit der Lösung können wir voll zufrieden sein. Da die Lichtstärke bei der farblosen Säule reduziert wurde, ist die Lichtquelle jetzt nicht mehr so dominierend und durch die weiße Scheibe streut das Licht besser und wirkt weißer. Die Lichtwirkung bei Braun und Grün ist optimal – sowohl was den Farbton wie die Ausleuchtung der Säulen betrifft. Der Farbton für die blaue Säule ist richtig gewählt“, zeigt sich Wessling mit der Neuerung sehr einverstanden.

Nun hofft er darauf, dass die Stadt baldmöglichst mit der Gestaltung der Rasenfläche um die Stelen beginnt, damit das Glasobjekt für Fotos ansprechend in Szene gesetzt werden kann. Die sollen unter anderem genutzt werden, um bundesweit auf Bad Münder aufmerksam zu machen – etwa in Internetprojekten wie „Kunst im Kreisverkehr“ oder in verschiedenen Publikationen. Die können mal ein Fachpublikum, mal aber auch die breite Öffentlichkeit erreichen, weiß Wessling. So berichtete die Fachzeitschrift der niedersächsischen Glaserinnung ausführlich über das Projekt. „Eine Werbung für Bad Münder, die auch über die Grenzen Niedersachsens hinausstrahlt“, sagt Wessling.jhr



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt