weather-image
22°
Von Wendthagen bis nach Kathrinhagen: Auf einem alten Pfad unter einem weinenden Himmel

Jedem Pilger-Anfang wohnt ein Zauber inne

Auetal. Wenn der Himmel weint, wird dem Pilger warm ums Herz. Denn das Leben ist nicht immer eitel Sonnenschein, daher darf es auch beim Pilgern ein bisschen ungemütlicher sein. Darum treten die 16 Mitglieder der Kirchengemeinden Rolfshagen und Kathrinhagen den Teil des alten Pilgerweges, der von Loccum nach Volkenroda führt und das Auetal berührt, trotz Dauerregens mit erwartungsfrohen Mienen an: Denn beim Pilgern muss der Mensch sich öffnen, weil manches ungewiss und nicht immer planbar ist.

Der Weg ist auch hier das Ziel: Durch nebelverhangene Wälder geh

Autor:

Frank Westermann


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt