weather-image
Der Germanenkult und die Runenbildtafel vom Hohenstein – Karl von Münchhausen spürte ihnen nach

Irdene Scherbe verschüttgegangen?

Eigenwillig und urtümlich wirkende Felsgebilde haben schon immer die Fantasie der Menschen beflügelt. Eines der bekanntesten Beispiele dieser Art hierzulande sind die Hohenstein-Klippen. Jahr für Jahr lassen sich Tausende von Besuchern von Anblick und Aura der bis zu 50 Meter aufragenden Gesteinsformationen beeindrucken. Nicht umsonst wurden weit mehr als 100 wissenschaftliche Bücher, Broschüren und Einzelbeiträge über das auffällige Süntel-Areal geschrieben.

Eine romantische Darstellung des Hohensteins aus der Zeit Karl v

Autor:

Wilhelm Gerntrup


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt