weather-image
Auf Solarthermie und Pellets umrüsten

Im Sommer investieren, im Winter sparen

Veraltete Heizungsanlagen kosten Hausbesitzer jedes Jahr viel Geld. Im Sommer verdrängen viele Menschen, dass die kalten Tage wiederkehren. Doch wer in der warmen Jahreszeit seine Heizung modernisiert und beispielsweise auf Solarthermie und Pellets umrüstet, muss sich um die nächste Heizkostenabrechnung nicht sorgen.

Die warme Jahreszeit ist günstig, um die Sanierung der veralteten Heizungsanlage zu planen und in Angriff zu nehmen, um im Winter bares Geld sparen zu können. Foto: djd/Paradigma

Gut 75 Prozent der Energiekosten eines Haushalts entfallen auf die Raumwärme. Die Heizungsanlage ist somit das wichtigste Stellrad, um Energiekosten zu sparen. Die Umrüstung und Sanierung zahlt sich daher für Umwelt und Haushaltskasse aus. Ein Pelletkessel mit hocheffizienter Brennwerttechnologie und eine ertragsstarke Solarthermie-Anlage verknüpfen klimafreundliche Energie mit Gratiswärme von der Sonne. Zudem verbrauchen moderne Kollektoren heute nur noch wenig Platz auf dem Dach und erbringen dennoch hohe Wärmeerträge – selbst, wenn die Sonne einmal nicht scheint.

Für Verbraucher ist es einfach geworden, den passenden Kollektor für ihren persönlichen Bedarf zu finden. Viele Hersteller weisen ihre Produkte freiwillig mit dem sogenannten Solergy-Label aus. Kollektoren mit großer Leistung bei kleinem Flächenverbrauch bekommen dabei den besten Wert zugeschrieben.

Einen der aktuell höchsten Erträge am Markt liefert zum Beispiel der Paradigma Kollektor Aqua Plasma. Neben seiner hohen Leistung bietet er Verbrauchern einen weiteren Vorteil: Er arbeitet mit reinem Heizungswasser als Wärmeträgerflüssigkeit und kann daher einfach an die bestehende Heizung angeschlossen werden.

Wer seine Solarthermie-Anlage mit einem Pelletkessel oder sogar einem hocheffizienten Pellets-Brennwertkessel kombiniert, ist unabhängiger von steigenden Öl-Preisen und schont zudem die Umwelt. Da der Kollektor selbst im Winter noch Erträge einfährt, springt der Kessel erst an, wenn die Tempe-ratur im Speicher unter
ein bestimmtes Niveau sinkt.

Sehr sparsam im Brennstoffverbrauch sind neu-artige Pellets-Brennwertkessel wie der Peleo Optima des Unternehmens
Paradigma, der über einen sehr hohen Wirkungsgrad von 107,3 Prozent verfügt. Durch seine kompakte Größe findet er darüber
hinaus auch in kleinen
Räumen Platz, was die Nachrüstung einfacher macht. djd



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt