×

Im Gegenwind zum Infarkt

Bantorf (fox). Es knattert in der Luft, wenig später senkt sich der Rettungshubschrauber Christoph 4 des Bundesgrenzschutzes auf die Wiese vor "Michaels Diner" an Bad Nenndorfs Stadtgrenze nieder.

Grund: Eine Person war dort mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Wie die Rettungsleitstelle der Feuerwehr in Hannover mitteilt, werde der Notarztimmer dann eingeflogen, wenn die Notarztfahrzeuge aus Gehrden und Stadthagen im Einsatz seien. Für Pilot Roman Polzer war der Einsatz zwar wie einer von Hunderten pro Jahr. Doch das Wetter hat dem Flieger zu schaffen gemacht. "Elf Minuten haben wir bis hierher gebraucht -Gegenwind", berichtet der Grenzschützer, der seit Jahren für die Luftrettung des Bundesinnenministeriums fliegt. Die 250 Liter Sprit pro Stunde schluckende EC-135 hat er nach rund 20 Minuten am Boden wieder abheben lassen - in Richtung Kreiskrankenhaus Stadthagen. Zum dortigen Linksherzkathetermessplatz wurde der Herzinfarktpatient vom ASB in Barsinghausen gebracht. Den Notarzt hat Polzer dort wieder abgeholt, um sich bereit zu melden für den nächsten Einsatz - wenn wieder nur Sekunden über Leben und Tod entscheiden. Foto: fox




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt