weather-image
23°
Einblicke ins Schaumburger Hebammenleben / Witwe Karoline Vogt aus Rinteln eine „Spitzenkraft“

Ihr Wissen war mehr als bescheiden

Ist die geburt groß, un besonders das haupt, so sol die hebam (Hebamme) der frawe (Frau) gemecht (Vagina) und den Ingang der bermüter (Gebärmutter) mit irer Hand senfttiglich weytern (sanft weiten)“ heißt es in dem 1515 erschienenen Hebammen-Lehrbuch „Der schwangeren Frauen und Hebammen Rosegarten“. Zuvor müsse die „hebam“ ihre Hand jedoch „mit öl un zerlassen schmaltz glat“ machen.

270_008_5032491_fe_HebaGebaerendeAmman_0312.jpg

Autor:

Wilhelm Gerntrup


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt