weather-image
12°
Lindhorster Kreispolitiker bedauern Entscheidung der Landesschulbehörde und überlegen das weitere Vorgehen

IGS: Untätigkeitsklage anstreben oder neu beantragen?

Lindhorst (kcg). In Lindhorst wird es keine IGS geben. Nach der Entscheidung der Landesschulbehörde vom Freitag (wir berichteten) plädiert der Lindhorster SPD-Kreistagsabgeordnete Andreas Günther deshalb dafür, gegen die Ablehnung zu klagen. Heinz Brunkhorst, CDU-Kreistagsabgeordneter der Samtgemeinde, will sich hingegen für ein neues Antragsverfahren einsetzen.

„Ich hätte schon längst eine Untätigkeitsklage eingereicht“, betonte Günther. Schließlich habe das Kultusministerium den Landkreis seit 2009 zunächst mit Signalen, neue Gesamtschulen auch vierzügig zuzulassen, hingehalten und dann „abgebügelt“. „Das ist ein mieses Verhalten, wie da mit dem Elternwillen umgegangen wird“, ärgert sich der SPD-Politiker und kündigt an, sich für eine Anfechtung des Bescheids vor Gericht auszusprechen.

Das Modell Oberschule, das die Landesregierung „mit heißer Nadel zusammengestrickt“ habe, könne den Schulstandort Lindhorst zwar sichern, sei seiner Meinung nach aber als Schulform abzulehnen.

Gegen eine Klage spricht für Brunkhorst jedoch der lange Zeitraum, den ein Verfahren in Anspruch nehmen würde. „Ich bedaure die Ablehnung natürlich, halte eine Klage aber nicht für Erfolg versprechend.“

Vielmehr wolle er sich nun für ein komplett neues Antragsverfahren für eine neue Gesamtschule im Landkreis einsetzen. So plädiere er weiterhin für eine IGS in Lindhorst – auch wenn das auf Kosten einer Gesamtschule in Rinteln geht.

Am Vorgehen der Landesschulbehörde kritisiere er vor allem, dass das sehr knappe Ergebnis der Elternbefragung bei der Entscheidung keine Rolle gespielt habe. „Die Eltern von 126 Schülern haben Ja gesagt – bei 130 liegt die Grenze“, erläutert Brunkhorst. Zudem seien auch die Auswirkungen für die Situation in der Samtgemeinde Sachsenhagen nicht berücksichtigt worden. Schließlich sei anzunehmen, dass sich die Hagenburger zahlreich für einen IGS-Platz in Lindhorst interessieren, nachdem die Wunstorfer Gesamtschule viele Schüler abgelehnt hat.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt