weather-image
Streichorchester und Streicher-AG stellen sich in Nienstädt den Viertklässlern vor

„Ich spiele schon Fußball“

Nienstädt (gus). Die Zukunft der Streicher-AG und des Streichorchesters des Ratsgymnasiums Stadthagen könnte in Nienstädt liegen. Zumindest zum Teil. Denn die beiden Gruppen unter Leitung Birgit Schultes haben sich in dieser Woche bei den Nienstädter Grundschülern vorgestellt, die beide Angebote in den kommenden Jahren nutzen können.

270_008_5540919_Ni3_Instrumente_0606.jpg

Die Klassen 4b und 4c erlebten die beiden Ensembles zunächst in Aktion. Jeweils ein irisches Folk-Lied, ein klassisches Stück und ein Filmmusiktitel riefen jede Menge Applaus hervor. Bei Leonard Cohens „Hallelujah“ stimmten sogar einige Grundschüler in den Refrain mit ein.

Dann folgte der spannendste Teil: Die Viertklässler durften die Instrumente ausprobieren, an denen sie in Kürze musizieren könnten. Denn Schulte hatte erläutert, dass Fünftklässler der Streicher-AG beitreten können, wenn sie etwa ein halbes Jahr Instrumentalunterricht bekommen haben. Ab der 7. Klasse steht dann der Weg in das Streichorchester offen.

Die Gymnasiasten erklärten kurz die Eigenschaften von Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass. Beispielsweise habe jedes Streichinstrument vier Saiten. Gemeint waren nicht etwa oben, unten, hinten und vorn. Vielmehr beispielsweise die C-, G-, D- und A-Saite der Bratsche.

Dann bildeten sich in Windeseile Grüppchen um die einzelnen Stationen, an denen die Besucher ihre Instrumente zur Verfügung stellten. Theresa aus der 4b ließ sich zuerst am Cello einweisen. Darauf ein wenig zu „musizieren“, fand sie „witzig, aber auch ganz schön schwer“. Kein Wunder, war das Cello doch das zweitgrößte Instrument im Raum.

Kieron aus der 4c hatte es außer dem Cello auch der noch größere Kontrabass angetan. Ein wenig unschlüssig war dessen Klassenkamerad Luca angesichts der Frage, was ihm am meisten zusagte. Nach kurzem Zögern entschied er sich für die Geige. Auch Jan-Luca aus der 4b hatte fleißig probiert, aber ein Streichinstrument sei dann wohl doch nichts für ihn. „Ich spiele schon Fußball“, sagte er.

Es war nicht der einzige musikalische Besuch an der Grundschule Nienstädt in dieser Woche. Heute, Mittwoch, ist dort die Bläserklasse des Ratsgymnasiums zu Gast.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt